22. Juni 2020 / 22:53 Uhr

Sané-Comeback nach 323 Tagen: ManCity vertagt Liverpool-Party mit Kantersieg gegen Burnley

Sané-Comeback nach 323 Tagen: ManCity vertagt Liverpool-Party mit Kantersieg gegen Burnley

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der deutsche Nationalspieler Leroy Sané (r.) feierte beim Kantersieg von Manchester City gegen den FC Burnley sein Comeback nach langer Leidenszeit.
Der deutsche Nationalspieler Leroy Sané (r.) feierte beim Kantersieg von Manchester City gegen den FC Burnley sein Comeback nach langer Leidenszeit. © imago images/PA Images/Getty
Anzeige

Leroy Sané ist zurück auf dem Fußballplatz! Der deutsche Nationalspieler feierte nach fast neun Monaten sein Comeback bei Manchester City. Dem englische Meister gelang gegen den FC Burnley ein überzeugender Kantersieg.

Anzeige
Anzeige

Manchester City will sich noch nicht von seinem Titel trennen: Durch das mühelose 5:0 (3:0) im Premier-League-Heimspiel gegen den FC Burnley kann die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola sich noch etwas länger "englischer Meister" nennen. Ein Patzer der Citizens wäre einem Matchball für den FC Liverpool am Mittwoch gleichgekommen. Jürgen Klopp kann die erste Meisterschaft der Reds seit 30 Jahren nun trotz 20 Punkten Vorsprung noch nicht gegen Crystal Palace perfekt machen - sondern muss sich noch etwas gedulden. Highlight aus deutscher Sicht: Leroy Sané, der City wohl im Sommer verlassen wird, feierte 323 Tage nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback.

Mehr vom SPORTBUZZER

Guardiola schonte gegen den Tabellenelften aus Burnley zahlreiche Leistungsträger, unter anderem nahmen neben Sané, der wie schon gegen Arsenal (3:0) nicht zur Anfangself gehörte, auch Taktgeber Kevin de Bruyne, Ilkay Gündogam oder Raheem Sterling zunächst auf der Bank Platz. Stattdessen spielte Supertalent Phil Foden, der in der 22. Minute auch das 1:0 für die Gastgeber schoss. Noch vor der Pause stellte Riyad Mahrez per Doppelschlag (43., 45.+3) auf 3:0. Das dritte Tor war ein Foulelfmeter, den Sergio Agüero herausholte. Bitter: der Argentinier musste kurz darauf verletzt ausgewechselt werden.

Auch nach Wiederanpfiff blieb City die mit Abstand bessere Mannschaft. Routinier David Silva (51.) und Foden (63.) nach herausragendem Zuspiel des für Agüero eingewechselten Gabriel Jesus stellten auf 5:0. Angesichts von fast 70 Prozent Ballbesitz und einem drückenden Chancen-Übergewicht ein noch gnädiges Ergebnis. In der 80. Minute kam es dann zum großen Moment von Leroy Sané. Nach fast neun Monaten Verletzungspause feierte der deutsche Nationalspieler sein langersehntes Comeback, als er für den überragenden Foden eingewechselt wurde. Es dürfte eines der letzten Spiele Sanés im Trikot der Citizens gewesen sein - er soll vor einem Wechsel zum FC Bayern stehen.

Die Karriere von Leroy Sané in Bildern

Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! Zur Galerie
Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der SPORTBUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! ©

"White Lives Matter": Flugzeug sorgt für großen Ärger

Zu Beginn des Spiels hatte es Ärger gegeben: Ein Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift „White Lives Matter - Burnley“ (Weiße Leben zählen - Burnley) flog über das Etihad-Stadion. Die Spieler beider Vereine hatten vor dem Anpfiff am Mittelkreis niedergekniet, um somit ihre Unterstützung im Kampf gegen Rassismus zu demonstrieren. Danach kam das Flugzeug. Seit dem gewaltsamen Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd nach Polizeigewalt protestieren weltweit hunderttausende Menschen gegen Rassismus - unter dem Motto „Black Lives Matter“ (Schwarze Leben zählen).

Der FC Burnley selbst reagierte und distanzierte sich von der Aktion. "Der Burnley Football Club verurteilt die Aktion ausdrücklich", heißt es in einem Klub-Statement. "Wir möchten klarstellen, dass die Verantwortlichen im Turf Moor nicht willkommen sind", heißt es weiter. Der Verein werde eng mit der Polizei zusammenarbeiten um die Verantwortlichen zu identifizieren und lebenslange Stadionverbote aussprechen.