22. Juli 2020 / 11:23 Uhr

Leroy Sané: So beeinflussten Robben und Ribéry meine Karriere - Stammplatz beim FC Bayern kein Muss

Leroy Sané: So beeinflussten Robben und Ribéry meine Karriere - Stammplatz beim FC Bayern kein Muss

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leroy Sané verrät: Franck Ribery und Arjen Robben haben meine Karriere beeinflusst.
Leroy Sané verrät: Franck Ribery und Arjen Robben haben meine Karriere beeinflusst. © Alexandre Baier, Alexander Hassenstein/Getty Images
Anzeige

Leroy Sané erklärt, warum der FC Bayern für ihn 2016 noch eine Nummer zu groß war und spricht über seine prominenten Vorgänger in München: Arjen Robben und Frank Ribéry. Zudem schätzt er seine Rolle bei den Münchnern ein.

Mit großer Demut geht Leroy Sané seine neue Aufgabe beim FC Bayern an und verzichtet sogar auf eine Einsatzgarantie. "Natürlich will ich spielen, aber ich fordere keinen Stammplatz in jeder Partie ein. Kein Spieler der Welt kann jede Partie machen und dabei sein höchstes Level erreichen. Ich habe meine Ziele, aber ich bin null Komma null gegen Rotation. Das hilft dem Team, eine gute Frische reinzukriegen, neue Impulse zu setzen", sagte der Nationalspieler der Sport Bild und betonte, dass er in den Flügelspielern Kingsley Coman und Serge Gnabry vor allem Kollegen und keine Konkurrenten sehe: "Serge, King und ich: Das klingt in meinen Ohren sehr gut!"

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Dass die Münchnern in ihrer taktischen Ausrichtung stark auf das Spiel über die Außenpositionen setzen, sei ein wichtiges Argument für seinen Transfer von Manchester City zum deutschen Rekordmeister gewesen. "Das Bayern-System passt tatsächlich perfekt zu mir. Flügelspieler prägen das Bayern-Spiel, das kommt mir natürlich sehr entgegen. Das war für mich schon ein ganz zentraler Punkt", sagte Sané, der schon vor seinem Transfer in die Premier League im August 2016 mit den Bayern in Verbindung gebracht worden war. Statt zum Bundesliga-Primus ging es für ihn von Schalke 04 jedoch nach Manchester.

Sané über Robben und Ribéry: "So weit wie sie war ich damals nicht"

Wesentlicher Grund für diese, seine Karriere stark beeinflussende Entscheidung: Damals waren die Plätze auf den Flügeln fest an die Franck Ribéry und Arjen Robben vergeben. Sané erklärt: "Es wäre schwierig gewesen, weil ich zu dieser Zeit nicht wirklich eine Perspektive in München gesehen habe. Robben und Ribéry waren damals auf einem absoluten Top-Niveau. Und ich kann mich selbst gut einschätzen: So weit wie sie war ich damals natürlich nicht." Gereizt hätte ihn die Aufgabe beim FC Bayern dennoch schon damals. "Aber ich war auch realistisch und habe damals erkannt: Das wird eng mit Spielzeiten, das ist nicht der richtige Schritt. Zum selben Zeitpunkt kam dann das Angebot von City", sagt der 24-Jährige.

Anzeige

Die Spielweisen von Robben (36), der in der kommenden Saison ein Comeback beim FC Groningen wagt, und Ribéry (37), der inzwischen bei der AC Florenz unter Vertrag steht, haben Sané offenbar nachhaltig inspiriert. "Beide haben unglaubliche Verdienste für den Verein, sie haben mich beeindruckt. Da ist eine große Lücke zu füllen. Aber ich gehe an solche Sachen eher mit Lust ran, als mir selbst Druck zu machen."

Die Karriere von Leroy Sané in Bildern

Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! Zur Galerie
Leroy Sané ist einer der hoffnungsvollsten deutschen Spieler im Ausland. Der SPORTBUZZER zeigt seine Karriere in Bildern! ©

Der Stürmer weiter: "Ich will sehen: Wie weit kann ich kommen, wie gut kann ich werden? Ich weiß, was ich kann, ich habe meine Ziele. Aber ich bürde mir nicht auf, dass ich sage: 'Ich möchte so groß wie Robben und Ribéry werden!'" Mit Ribéry haben er sich in der Vergangenheit bereits persönlich ausgetauscht: "Wir haben zum Beispiel in Miami einmal in der Vorbereitung miteinander gesprochen. Er ist ein großartiger Typ. Es würde mich freuen, Franck irgendwann wieder in München zu treffen."

Sané über die Rückennummer 10: "Ich weiß um die Verantwortung"

Von Robben übernimmt er in München das Trikot mit der Rückennummer 10: "Ich weiß, Arjen Robben hat sie getragen, früher sogar Uli Hoeneß. Die 10 hat eine große Historie beim FC Bayern. Ich weiß um die Verantwortung, die dieses Trikot mit sich bringt."