18. Dezember 2019 / 19:20 Uhr

DFB-Trainer Löw über möglichen Sané-Wechsel zum FC Bayern: "Wäre eine Attraktion für die Bundesliga"

DFB-Trainer Löw über möglichen Sané-Wechsel zum FC Bayern: "Wäre eine Attraktion für die Bundesliga"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw (r) hat sich für einen Transfer von Leroy Sané in die Bundesliga ausgesprochen.
Bundestrainer Joachim Löw (r) hat sich für einen Transfer von Leroy Sané in die Bundesliga ausgesprochen. © imago images / Sven Simon/Montage
Anzeige

Joachim Löw hat sich in einem Interview zum möglichen Transfer von ManCity-Profi Leroy Sané zum FC Bayern geäußert. Zudem sprach er über ein Comeback des verletzten Niklas Süle und über die ausgebooteten Spieler Mats Hummels, Thomas Müller und Jerome Boateng. 

Anzeige

Joachim Löw würde einen Transfer von Leroy Sané zum FC Bayern begrüßen. "Wenn ein Spieler wie Sané in die Bundesliga zurückkehrt, ist das für alle doch sehr erfreulich. Er hat viele Besonderheiten, eine ganz eigene Spielweise. Er wäre eine Attraktion für die Bundesliga", sagte der Bundestrainer im Interview mit der Sport Bild.

Laut Löw würde der Offensivmann, der noch bis 2021 bei Manchester City unter Vertrag steht, "die Attraktivität der Bundesliga hochhalten". Ob ein Transfer jedoch wirklich zustande komme, wisse er nicht. "Das ist Sache des Spielers und von Bayern München", so Löw. Die Sportzeitung hatte berichtet, dass Sané sich bereits für einen Wechsel nach München entschieden habe, ohne jeodoch auf Quellen zu verweisen. Demnach sei sogar ein Winter-Wechsel nicht ausgeschlossen.

Pep Guardiola über einen Sané-Wechsel im Winter

Sané arbeitet an Comeback - Löw plant ihn für EM ein

Nach seinem Kreuzbandriss arbeitet Sané an seinem Comeback - und macht dabei Fortschritte. Wie der 23-Jährige am Montag via Instagram postete, hat er seine erste Trainingseinheit auf dem Rasen bereits erledigt ("First pitch session done"). Löw setzt bei der EM 2020 auf den Offensiv-Star. "In meinen Planungen rund um die Nationalmannschaft spielt er eine wichtige Rolle. Wir geben ihm die Zeit, die er braucht. Die Wahrscheinlichkeit, dass er in der ersten Hälfte nächsten Jahres zurückkommt, ist groß."

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch Niklas Süle laboriert weiterhin an den Folgen seines Kreuzbandrisses. Beim Abwehrchef des FC Bayern ist Löw jedoch nicht ganz so optimistisch wie bei Sané. "Bei Niklas Süle muss man abwarten, auch da bauen wir überhaupt keinen Druck auf", so Löw und fügte an: "Es gibt Spieler, die brauchen dann ein, zwei Monate länger. Bei Niklas ist das noch zu früh, um das zum jetzigen Zeitpunkt seriös einzuschätzen." Süle selbst ist da optimistischer. "Es ist ärgerlich, dass wir (Leroy Sané, Anm. d. Red.) die gleiche Verletzung haben. Aber ich hoffe und gehe davon aus, dass wir beide es bis zur EM schaffen", sagte der Abwehrchef des FC Bayern der Münchner TZ.

Löw hält sich DFB-Comeback von Hummels und Co. offen

Einer, der den Platz von Süle in der Innenverteidigung einnehmen könnte, ist BVB-Profi Mats Hummels. Der Abwehrmann wurde nach der WM 2018 zusammen mit Thomas Müller und Jerome Boateng aus dem DFB-Kader gestrichen. Eine mögliche Reaktivierung der Spieler hält Löw sich offen. "Grundsätzlich muss ich dazu heute nichts entscheiden. Ich habe gesagt, wir geben jetzt den jungen Spielern den Raum, sich zu entwickeln. Dazu stehen wir weiterhin, ich habe Vertrauen in die Spieler, die jetzt dabei sind. Was im April oder Mai ist, kann ich jetzt noch nicht beantworten. Am Ende geht es um den Erfolg der Mannschaft."

25 ehemalige Spieler von Manchester City und was aus ihnen wurde

Joey Barton, Edin Dzeko und Yaya Touré – nur drei ehemalige Stars von Manchester City. Wer spielte noch für den Spitzenklub? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die größten Stars in einer Galerie. Zur Galerie
Joey Barton, Edin Dzeko und Yaya Touré – nur drei ehemalige Stars von Manchester City. Wer spielte noch für den Spitzenklub? Der SPORTBUZZER zeigt die größten Stars in einer Galerie. ©

Laut Löw seien die drei Spieler "noch immer in der Lage, auf höchstem Niveau zu spielen". "Das sind klasse Sportler, sie haben eine hohe Qualität", lobte der Coach seine ehemaligen Spieler.