13. Mai 2020 / 23:19 Uhr

"Kicker": Sané-Transfer zum FC Bayern nimmt Formen an - ManCity kommt bei Ablöse auf FCB zu

"Kicker": Sané-Transfer zum FC Bayern nimmt Formen an - ManCity kommt bei Ablöse auf FCB zu

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leroy Sané könnte schon bald für den FC Bayern München spielen, wenn sich Manchester City und der FCB bei der Ablöse einigen können.
Leroy Sané könnte schon bald für den FC Bayern München spielen, wenn sich Manchester City und der FCB bei der Ablöse einigen können. © imago images / Sven Simon
Anzeige

Ein Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern München rückt laut aktuellem "Kicker"-Bericht immer näher. So sei Manchester City bereit, Kompromisse bei der geforderten Ablöse für den DFB-Star zu machen. Zuvor hatte die "Sport Bild" berichtet, dass sich der FCB und Sané bereits über einen Vertrag einig seien.

Anzeige
Anzeige

Lange Zeit blieb es nach seiner schweren Kreuzband-Verletzung ruhig um Leroy Sané: Der deutsche Nationalspieler wäre eigentlich schon im vergangenen Sommer zum FC Bayern gewechselt, hätte er sich nicht im Finale des englischen Supercups zwischen seinem Klub Manchester City und dem FC Liverpool so schwer am Knie verletzt. In diesem Sommer könnte es aber nun endgültig für einen Transfer zum deutschen Rekordmeister reichen: Laut Kicker sind ManCity und der FC Bayern ganz nah dran an einer Einigung über einen Sané-Wechsel. Die Ablöse-Vorstellungen beider Teams liegen demnach "nur" um 10 Millionen Euro auseinander. Während der FCB für einen Sané-Transfer 40 Millionen Euro zahlen wolle, fordere der englische Meister 50 Millionen Euro.

Mehr vom SPORTBUZZER

Schwer vorstellbar, dass bei einer solchen Annäherung der Deal noch platzen könnte - zumal sich Sané und der FC Bayern schon über einen Fünfjahresvertrag einig sein sollen. Dies hatte zuerst die Sport Bild berichtet. Nach Kicker-Infos soll der ehemalige Schalke-Profi bei den Verhandlungen sogar Gehaltseinbußen in Kauf genommen haben, weil er unbedingt für die Bayern spielen wolle.

Berichte: Deshalb ist das Bayern-Angebot für Leroy Sané so niedrig

Über das 40-Millionen-Euro-Angebot der Münchener für den 24-Jährigen berichtete die Sport Bild ebenfalls schon vor zwei Wochen - laut Kicker soll das niedrige Angebot darin begründet sein, dass Sanés Vertrag im nächsten Jahr auslaufe, der Flügelstürmer wegen seiner Verletzung so lange ausfiel und durch die Corona-Krise die Ablösesummen generell fallen würden. Mit dem nun offenbar von ManCity unterbreiteten Gegenangebot von 50 Millionen Euro scheint der Klub von Trainer Pep Guardiola der Bayern-Logik offenbar größtenteils zu folgen.

Vieles spricht also dafür, dass Sané der "internationale Star" ist, den die Bayern laut Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Präsident Herbert Hainer in diesem Sommer holen wollen. Zuletzt wurde zudem berichtet, dass Bayern-Trainer Hansi Flick rund 30 Minuten mit Leroy Sané telefoniert habe. Er soll inzwischen ein Befürworter des Transfers sein.

Bayern-Star Lewandowski würde Sané-Transfer begrüßen

Und Sané hat offenbar noch mehr Befürworter im Team: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski würde sich über den möglichen neuen Mitspieler sehr freuen, wie er am Mittwoch in einer internationalen Presserunde erklärte. "Er könnte uns sicher helfen, neue Lösungen in unserem Spiel zu finden", sagte der polnische Stürmer. Von den Fähigkeiten des Stars von Manchester City ist er jedenfalls angetan. "Ich kann nur sagen, dass er ein toller Spieler mit tollen Fähigkeiten ist, der sehr gut mit seinen Mitspielern harmonieren kann. Nicht nur in der Premier League oder in der Champions League. Man hat schon vorher bei Schalke gesehen, was er kann", so Lewandowski.