07. April 2022 / 08:49 Uhr

Leverkusen-Boss Rudi Völler zeigt Verständnis für Freiburger Protest – und bringt neue Regel ins Spiel

Leverkusen-Boss Rudi Völler zeigt Verständnis für Freiburger Protest – und bringt neue Regel ins Spiel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leverkusen-Boss Rudi Völler (links) kann verstehen, dass der SC Freiburg nach dem Spiel gegen den FC Bayern einen Protest eingelegt hat.
Leverkusen-Boss Rudi Völler (links) kann verstehen, dass der SC Freiburg nach dem Spiel gegen den FC Bayern einen Protest eingelegt hat. © dpa/Getty (Montage)
Anzeige

Nach dem Protest des SC Freiburg gegen die Wertung der Niederlage gegen den FC Bayern zeigt Rudi Völler Verständnis für das Handeln der Breisgauer. Der Geschäftsführer Sport von Bayer Leverkusen macht mit Blick auf die DFB-Regeln einen Vorschlag.

Rudi Völler hat Verständnis für den Freiburger Protest gegen die Wertung der 1:4-Heimniederlage gegen den FC Bayern München geäußert und eine Lösung aus Italien ins Spiel gebracht. "Man kann durchaus Verständnis aufbringen für diesen Schritt", schrieb der scheidende Geschäftsführer Sport von Bayer Leverkusen in einem Gastbeitrag für den Kicker: "Es ist aber ebenso nachzuvollziehen, dass einige von diesem in der Außenwirkung doch gerne so alternativen Klub etwas anderes erwartet haben.“ Er sei sicher, "hätte es 1:1 gestanden, hätte niemand an einen Protest gedacht. Freiburg reagierte dennoch völlig legitim." Der Tabellenführer hatte in der Partie am Samstag wegen eines Wechselfehlers vorübergehend zwölf Spieler auf dem Platz.

Anzeige

Völler regte an, in Deutschland die Möglichkeit zu schaffen, Spiele zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende spielen zu können. Er habe das bereits 2013 angeregt, als Stefan Kießling beim 2:1 von Leverkusen gegen Hoffenheim ein Tor zuerkannt wurde, das nicht hätte zählen dürfen, weil das Tornetz defekt war. "Wiederholung ab dem Zeitpunkt der einschneidenden Fehlentscheidung oder des Regelverstoßes - ich kenne diese Praxis aus Italien und halte sie für die am wenigsten schlechte Lösung in einem Fall, in dem es eine perfekte Lösung sowieso nicht gibt", schrieb Völler.

Regeltechnisch sei das in Deutschland noch immer nicht machbar, monierte Völler und forderte: "Die verkrusteten Strukturen und Regularien müssen aufgebrochen werden, um solche Situationen wie aktuell zu verhindern."

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.