17. Mai 2020 / 20:37 Uhr

Erst Videobeweis-Wirbel, dann Lewandowski und Pavard: Bayern mit glanzlosem Sieg bei Union Berlin

Erst Videobeweis-Wirbel, dann Lewandowski und Pavard: Bayern mit glanzlosem Sieg bei Union Berlin

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Benjamin Pavard (Mitte) ist per Kopf zum 2:0 der Bayern bei Union Berlin erfolgreich gewesen.
Benjamin Pavard (Mitte) ist per Kopf zum 2:0 der Bayern bei Union Berlin erfolgreich gewesen. © 2020 Getty Images
Anzeige

Der FC Bayern ist glanzlos, aber effizient in den Saison-Endspurt gestartet. Zuerst trifft Thomas Müller, doch sein Tor wird nach Videobeweis aberkannt. Der wiedergenesene Robert Lewandowski trifft vom Punkt, Benjamin Pavard erhöht in der Schlussphase.

Anzeige
Anzeige

Der FC Bayern München hat ohne große Mühe seinen Vorsprung als Bundesliga-Spitzenreiter verteidigt. Das Team von Trainer Hansi Flick siegte am Sonntag im ersten Spiel nach der Corona-Pause mit 2:0 (1:0) bei Union Berlin und steht damit weiterhin vier Punkte vor Borussia Dortmund auf Platz eins. Robert Lewandowski, der seine Verletzung aus dem Champions-League-Achtelfinale beim FC Chelsea (3:0) in der Zwangspause auskuriert hat, traf per Elfmeter in der 40. Minute. Zuvor war Thomas Müller ein Treffer nach Videobeweis aberkannt worden (19.). Zehn Minuten vor dem Ende erhöhte Benjamin Pavard auf 2:0.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zunächst mühte sich der deutsche Rekordmeister vor der Geister-Kulisse beim Aufsteiger, brauchte rund zwanzig Minuten bis zur ersten Chance. Die allerdings verwandelte Müller direkt im Gehäuse von Union-Keeper Rafal Gikiewicz. Doch der Jubel der Bayern und dessen Urgestein währte nicht lange - denn Schiedsrichter Bastian Dankert entschied nach einem Signal von Video Assistant Referee (VAR) Tobias Reichel nachträglich auf Abseits. Die Spieler hatten sich zu diesem Zeitpunkt schon am Mittelkreis versammelt.

Subotic foult Goretzka - Lewandowski eiskalt vom Punkt

Der FCB blieb allerdings spielbestimmend und machte dann noch vor der Halbzeit die Führung. Berlins Innenverteidiger Neven Subotic wurde im Strafraum vom heranrauschenden Leon Goretzka überrascht, traf ihn eindeutig am Bein - und Dankert entschied zurecht auf Elfmeter. Top-Torjäger Lewandowski blieb eiskalt und erzielte seinen 26. Saison-Treffer. Auch nach der Pause kam Union selten gefährlich vor das Tor von Bayern-Keeper Manuel Neuer.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Die Münchner hingegen erspielten sich noch einige gute Möglichkeiten. Letztlich sorgte ein Eckball der Gäste für den Endstand: Die Hereingabe von Joshua Kimmich traf Pavard ideal mit dem Kopf und ließ damit Gikiewicz keine Chance. Am Ende steht ein glanzloser Sieg der Münchner, der im Titelkampf aber umso wichtiger ist. ""Es war ein Arbeitssieg, aber ein verdienter. Wir haben etwas schwer reingefunden. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat es konzentriert runtergespielt. Mit dem Ergebnis bin ich am Ende zufrieden", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick.