18. November 2019 / 10:27 Uhr

Ligaprimus SV Helios geht gegen Turbine Dresden unter

Ligaprimus SV Helios geht gegen Turbine Dresden unter

Jens Jahn
Dresdner Neueste Nachrichten
AA4I3938
Im Verbund behaupten Sebastian Reichelt (l.) und Rocco Bischoff von Helios den Ball gegen Turbines Doppeltorschützen Axel Hübner. © Steffen Manig
Anzeige

Stadtoberliga: Martin Wagner hat beim Comeback nach Kreuzbandriss dreifach für den TSV Cossebaude gegen die SG Weißig getroffen.

Anzeige

Dresden. Die Bestnoten des elften Spieltages der Fußball-Stadtoberliga gebühren Martin Wagner vom TSV Cossebaude. Der 25-Jährige feierte nach einjähriger Verletzungspause nach einem Kreuzbandriss am Sonnabend sein Comeback und war mit drei Treffern der Held des 4:1 (1:0)-Sieges des TSV über die SG Weißig. Der frühere Jugendspieler bei Dynamo Dresden und dem SC Borea war 2018 vom FV Süd-West nach Cossebaude gewechselt und musste nach nur wenigen Einsätzen lange Zeit pausieren. „Er hat sich wieder herangekämpft und uns heute den Sieg beschert“, freute sich Trainer Marco Matthes.

Anzeige

In der 42. Minute traf Wagner zur 1:0-Pausenführung. Die Gäste vom dem Dresdner Hochland kamen durch Robert Roch in der 73. Minute zum Ausgleich. Nur fünf Minuten später schlug Wagner erneut zu. Max Matthes (86.) und Wagners dritter Streich (89.) sorgten für den überraschend klaren Erfolg. „Es war ein riesige Vorstellung aller Spieler. Man war hundertprozentig siegeswillig und unglaublich motiviert“, lobte Marco Matthes sein gesamtes Team.

Siegserie von Radeberg unterbrochen

Die Landesklasse-Reserve der SG Weixdorf hat der Siegesserie des Radeberger SV ein Ende gesetzt. Nach fünf vollen Punktgewinnen in Folge musste der RSV ein 2:2 (1:1) hinnehmen. Zweimal gingen die Gastgeber durch Carsten Käthner (37.) und Christian Richter (58.) in Führung, den Gästen aus Weixdorf gelang durch Tim Köhne (40.) und Niclas Herm-Meyer (86./Strafstoß) jeweils der Ausgleich. „Ein wichtiger Punkt für unsere Moral. Köhne und Herm-Meyer sind ein überragendes Sturmduo. Und Felix Müller hat in seinem ersten Einsatz sofort überzeugt“, freute sich Weixdorf-Trainer Ralf Nicklisch. Der 20 Jahre alte Müller kam aus Malaga nach Weixdorf, studiert in Dresden.

Mehr zu Landesklasse

Turbine überrascht gegen Helios

Einen nahezu sensationellen 6:1 (4:1)-Sieg feierte Turbine Dresden gegen den SV Helios. Nach 25 Minuten führte der Aufsteiger durch Axel Hübner (4., 12.) und Daniel Richter (25.) mit drei Toren Vorsprung. Alexander Preißiger verkürzte in der 28. Minute, doch noch vor dem Pausentee stellte Eduard Plachy den alten Abstand wieder her (44.). Daniel Richter (70.) und Tim Opitz (84.) erhöhten noch auf ein halbes Dutzend.

Post-Coach mit Remis unzufrieden

Post-Coach Heiko Bandulewitz trauerte nach dem 1:1 (1:0) beim VfB Hellerau-Klotzsche den vergebenen Chancen aus der ersten Halbzeit nach: „Wir hätten höher führen können, wenn nicht sogar müssen. Letztendlich hat der Gegner in der zweiten Hälfte mehr investiert und sich den Punkt verdient.“ Martin Buchholz brachte die Postler nach vorn (41.), Michael Tamm gelang in der 89. Minute der Einstand.

Goppeln zu zehnt

Beim 1:3 (1:1) von Gebergrund Goppeln bei Blau-Weiß Zschachwitz mussten die Gäste ab der 38. Minute zu zehnt auskommen. Torwart Alexander Petzold sah nach einer Notbremse Rot. Dominic Hübner ging in den Kasten, hatte aber gegen die beiden Treffer von Steffen Voigt (66., 72.) keine Chance. „Man weiß, wie Zschachwitz spielt. Trotzdem sind die langen Bälle von Daniel Dittmann auf Tom Winter oder Voigt manchmal nicht zu verteidigen“, sagte Goppelns Trainer Till Schubert.