08. August 2021 / 12:30 Uhr

Lionel Messi verabschiedet sich unter Tränen vom FC Barcelona – PSG-Transfer "eine Möglichkeit"

Lionel Messi verabschiedet sich unter Tränen vom FC Barcelona – PSG-Transfer "eine Möglichkeit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lionel Messi verabschiedet sich nach 21 Jahren vom FC Barcelona.
Lionel Messi verabschiedet sich nach 21 Jahren vom FC Barcelona. © Getty (Montage)
Anzeige

Lionel Messi hat den FC Barcelona verlassen - und zum Abschied bittere Tränen vergossen. Auf einer Pressekonferenz am Sonntag äußerte er sich auch zu seiner Zukunft und einem möglichen Transfer zu Paris Saint-Germain. 

Der sechsmalige Weltfußballer Lionel Messi hat sich unter Tränen vom FC Barcelona verabschiedet. "Ich habe mir nie vorgestellt, dass es so weit kommen würde, weil ich nie daran gedacht habe", sagte der 34-Jährige auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz und betonte, dass er seinen im Juli ausgelaufenen Vertrag eigentlich verlängern wollte. "Dieses Jahr waren ich und meine Familie uns sicher, dass wir bleiben würden. Wir dachten, wir würden in Barcelona bleiben." Er habe den Klub nicht verlassen wollten, "denn es ist der Verein den ich liebe".

Anzeige

Barca hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass der zum 30. Juni ausgelaufene Vertrag mit dem Superstar nicht erneuert werden könne. Das sogenannte Financial Fair Play der spanischen Liga ließ dem mit fast 490 Millionen Euro verschuldeten Klub keinen Spielraum. Wie es weitergeht, verriet Messi noch nicht. Zuletzt galt der französische Top-Klub Paris Saint-Germain als heißester Anwärter auf einen Transfer. "PSG ist natürlich eine Möglichkeit, aber bislang ist überhaupt nichts bestätigt", kommentierte Messi einen potenziellen Wechsel in die Hauptstadt Frankreichs, sprach zugleich aber auch von mehreren Optionen. "Im Moment ist noch nichts abgeschlossen. Wir reden über viele Dinge", ergänzte der "Zauberfloh".

"Dieses Jahr wollte ich bleiben, aber ich kann nicht"

Messi bekräftigte, dass die Schuld an der geplatzten Vertragsverlängerung weder bei ihm noch bei Barca liegen würde. "Ich habe alles getan, was in meiner Macht stand, aber es war nicht möglich, wegen La Liga", so der Superstar. "Letztes Jahr wollte ich nicht bleiben, das habe ich auch ganz klar zum Ausdruck gebracht. Dieses Jahr wollte ich bleiben, aber ich kann nicht." Barcelona ohne Messi scheint nach 21 gemeinsamen Jahren kaum vorstellbar. "Aber die Leute werden sich daran gewöhnen", stellte Messi fest.

Die Straßen am Stadion Camp Nou waren am Sonntag gesäumt von Fans, die sich gebührend vom wahrscheinlich besten Fußballer der Geschichte verabschieden wollten. Im Presseraum waren unterdessen mit Spielern wie Gerard Piqué oder Jordi Alba zahlreiche Weggefährten anwesend - neben zahlreichen Trophäen, die Messi mit den Katalanen gewinnen konnte.

Neben insgesamt 35 Titeln mit dem FC Barcelona trug sich Messi als bester Torschütze mit 672 Treffern in der 121-jährigen Geschichte des Klubs ein. 778 Spiele bestritt er für den FC Barcelona, der ihn 2000 als 13-Jährigen aus Rosario in Argentinien geholt hatte. "Leo hat hier Geschichte geschrieben, sein Vermächtnis ist riesig. Dies war die beste Ära in Barcas Geschichte, nun startet eine neue Ära, es gibt ein 'vor' und 'nach' Messi", sagte Barca-Boss Joan Laporta.