06. September 2019 / 12:43 Uhr

Teamkollege Gerard Piqué bestätigt: Lionel Messi kann FC Barcelona ablösefrei verlassen

Teamkollege Gerard Piqué bestätigt: Lionel Messi kann FC Barcelona ablösefrei verlassen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nach Aussage von Gerard Piqué besitzt Superstar Lionel Messi offenbar eine einseitige Ausstiegsklausel
Nach Aussage von Gerard Piqué besitzt Superstar Lionel Messi offenbar eine einseitige Ausstiegsklausel © imago images/VI Images
Anzeige

Lionel Messi hat bei seiner letzten Verlängerung beim FC Barcelona offenbar eine besondere Klausel in seinen Vertrag bekommen: Der fünfmalige Weltfußballer dürfte die Katalanen ablösefrei verlassen, wie Teamkollege Gerard Pique jetzt bestätigte.

Anzeige
Anzeige

Barcelonas Superstar Lionel Messi darf den spanischen Meister FC Barcelona offenbar ablösefrei verlassen. Obwohl im Vertrag des Argentiniers eine Ablöse von 700 Millionen Euro festgeschrieben sei, habe sich Messi per Klausel das Recht vorbehalten, seinen Vertrag zu jedem 30. Juni einseitig zu kündigen. Entsprechende Medienberichte bestätigte Messis Barca-Kollege Gerard Pique am Donnerstag im spanischen Radio: "Ich wusste schon, dass er am Ende jeder Saison gehen kann. Ich kenne auch Leos Vereinbarung mit Barça und sie ist mir egal. Er hat es sich verdient über seine Zukunft entscheiden zu können."

Griezmann, Hazard und Co. - Das sind die teuersten Sommer-Transfers der Saison 2019/20

Antoine Griezmann, Eden Hazard und João Félix sorgten mit ihren Transfers für viel Aufsehen. Das sind die teuersten Sommer-Wechsel 2019/20. Zur Galerie
Antoine Griezmann, Eden Hazard und João Félix sorgten mit ihren Transfers für viel Aufsehen. Das sind die teuersten Sommer-Wechsel 2019/20. ©
Anzeige

Der Vertrag von Messi war 2017 bis zum 30. Juni 2021 verlängert worden. Die katalanische Zeitung El Periódico schrieb am Freitag, der 32-Jährige habe zwar nicht die Absicht, Barça zu verlassen. Der Mannschaftskollege von Nationaltorwart Marc-André ter Stegen habe aber auf die Klausel bestanden, um Einfluss auf die Einkaufspolitik üben zu können. Er wolle, dass Barcelona auf höchster Ebene konkurrenzfähig bleibe.

Mehr vom SPORTBUZZER

Messi gehört schon seit 2004 dem Profiteam des FC Barcelona an und somit der dienstälteste Spieler des Clubs. Nach Medienberichten hatte der fünffache Weltfußballer in diesem Sommer bei seiner Clubführung darauf gedrängt, dass der brasilianische Offensivstar Neymar nach zwei Jahren bei Paris Saint-Germain nach Barcelona zurückgeholt wird. Diesen Wunsch konnte ihm Clubboss Josep Bartomeu ihm aber noch nicht erfüllen.

Ohne verletzten Messi: Barcelona verpatzt Saisonstart

Die Katalanen holten zwar in den vergangenen zehn Jahren sieben Titel in La Liga, der letzte Triumph in der Champions League liegt aber schon vier Jahre zurück. In der laufenden Saison belegen die Blaugrana mit nur vier Punkten aus drei Begegnungen lediglich Platz acht. Der Rückstand auf Tabellenführer Atlético Madrid beträgt bereits fünf Zähler. Messi kam aber wegen einer Verletzung noch nicht zum Einsatz, könnte aber am 17. September in der Champions League gegen Borussia Dortmund zum Einsatz kommen.

Alle Gruppen in der Champions League 2019/20 im Überblick!

Die Gruppen für die Champions-League-Saison 2019/20 stehen fest, klickt euch durch. <b>Alle Gruppen im Überblick!</b> Zur Galerie
Die Gruppen für die Champions-League-Saison 2019/20 stehen fest, klickt euch durch. Alle Gruppen im Überblick! ©

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt