17. Januar 2022 / 20:18 Uhr

Messi und Salah geschlagen: Bayern-Angreifer Robert Lewandowski zum Weltfußballer 2021 gewählt

Messi und Salah geschlagen: Bayern-Angreifer Robert Lewandowski zum Weltfußballer 2021 gewählt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Robert Lewandowski wurde erneut zum FIFA-Weltfußballer gekürt.
Robert Lewandowski wurde erneut zum FIFA-Weltfußballer gekürt. © IMAGO/Sven Simon/ULMER Pressebildagentur (Montage)
Anzeige

Robert Lewandowski hat seinen Titel verteidigt und ist erneut zum Weltfußballer gewählt worden. Der Torjäger des FC Bayern München setzte sich bei der FIFA-Auszeichnung unter den Finalisten gegen PSG-Superstar Lionel Messi und Mohamed Salah vom FC Liverpool durch.

Robert Lewandowski ist erneut zum FIFA-Weltfußballer gewählt worden und hat seinen Titel verteidigt. Der Angreifer des FC Bayern München erhielt am Montag im Rahmen der "The Best"-Gala den Lohn für ein starkes Jahr und setzte sich unter den drei Finalisten gegen Superstar Lionel Messi von Paris Saint-Germain und Mohamed Salah vom FC Liverpool durch. Lewandowski hatte bereits im Vorjahr bei der Wahl des Weltverbands triumphiert.

Anzeige

2020 hatte an Lewandowski nach dem Triple-Triumph des FC Bayern kein Weg vorbei geführt. In der Saison 2020/21 gewannen die Münchner die Meisterschaft, Lewandowski verbesserte dabei den Uralt-Torrekord von Gerd Müller (40 Tore) mit 41 Treffern in einer Bundesliga-Saison. Unter anderem wurde er im Januar zudem zu Sportler des Jahres in Polen gekürt. Bei der Vergabe des von der französischen Zeitung France Football verliehenen "Ballon d'Or" im November des vergangenen Jahres hatte der Bayern-Stürmer, der auch in der laufenden Spielzeit mit 23 Treffern in 19 Spielen an der Spitze der Torjägerliste in Deutschlands Eliteliga steht, gegen Messi noch das Nachsehen gehabt.

"Ich fühle mich sehr geehrt und sehr stolz und glücklich. Ich möchte meinen Teamkollegen danken, wir arbeiten alle hart, um Trophäen zu gewinnen. Das ist ein Titel für alle um mich herum", erklärte Lewandowski nach der Verkündung. "Alles, was letztes Jahr passiert ist, der Bundesliga-Rekord, davon hätte ich nie zu träumen gewagt. Wenn du mir das vor ein paar Jahren gesagt hättest, hätte ich es nicht geglaubt."

Gewählt wurde von vier Jurygruppen, deren Stimmen je zu einem Viertel zählen (unabhängig davon, wie viele Personen der jeweiligen Gruppe angehören): die aktuellen Cheftrainer und Spielführer aller Männernationalteams, je ein Fachjournalist pro Nationalteam und auf der Weltverband-Website fifa.com registrierte Fans.

Putellas wird Weltfußballerin

Zur weltbesten Spielerin wurde Alexia Putellas (Spanien/FC Barcelona) gewählt. Sie gewann die Wahl vor Jennifer Hermoso (Spanien/FC Barcelona) und Sam Kerr (Australien/FC Chelsea).