05. September 2020 / 14:41 Uhr

Auch nach Transfer-Wende: Lionel Messi fehlt beim Training des FC Barcelona

Auch nach Transfer-Wende: Lionel Messi fehlt beim Training des FC Barcelona

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lionel Messi of FC Barcelona, Barca during the UEFA Champions League group F match between FC Barcelona and Borussia Dortmund at Camp Nou on November 27, 2019 in Barcelona, Spain UEFA Champions League 2019/2020 xVIxANPxSportx/xMauricexvanxSteenxIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 402773637
Lionel Messi of FC Barcelona, Barca during the UEFA Champions League group F match between FC Barcelona and Borussia Dortmund at Camp Nou on November 27, 2019 in Barcelona, Spain UEFA Champions League 2019/2020 xVIxANPxSportx/xMauricexvanxSteenxIVx PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 402773637 © imago images/VI Images
Anzeige

Lionel Messi hat das Mannschaftstraining nach der Bekanntgabe seiner Vertragserfüllung bis 2021 auch am Samstag nicht wieder aufgenommen. Der Superstar des FC Barcelona muss zunächst die versäumten Corona-Tests nachholen, bevor er ins Training des neuen Trainers Ronald Koeman einsteigen darf.

Weltfußballer Lionel Messi ist nach der Bekanntgabe seines Verbleibs beim FC Barcelona dem Training des spanischen Vizemeisters erneut ferngeblieben. Die Abwesenheit des 33-Jährigen am Samstag im Trainingszentrum Ciutat Esportiva Joan Gamper war jedoch erwartet worden. Der Argentinier muss zunächst den wegen des Streits mit seinem Klub geschwänzten Corona-Test nachholen, bevor er sich zu seinen Teamkollegen gesellen darf. Das wird wohl am Montagabend der Fall sein, da der neue Trainer Ronald Koeman für Sonntag einen Ruhetag verordnet hat.

Anzeige

Der Konflikt zwischen dem abwanderungswilligen Messi und dem Klub war am Freitagabend nach zehn Tagen beigelegt worden. Der Profi gab bekannt, dass er bleibe, weil Vereinsboss Josep Bartomeu auf die Zahlung der im Vertrag festgeschriebenen Ablösesumme bestanden habe. Diese beträgt nach Medienberichten 700 Millionen Euro. Zuvor hatte der Argentinier beim Corona-Test und auch bei allen Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf die neue Saison gefehlt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Messi hatte am 25. August - nur elf Tage nach dem 2:8-Debakel gegen den FC Bayern im Viertelfinale der Champions League - dem Klub mitgeteilt, dass er Barça nach 20 Jahren ablösefrei verlassen wolle. Er berief sich auf eine Klausel in seinem bis 2021 laufenden Vertrag, die es ihm erlauben sollte, einseitig zu kündigen. Die Frist war jedoch zu dem Zeitpunkt schon abgelaufen, wie der Klub und auch La Liga versicherten. Als heißester Kandidat auf eine Verpflichtung Messis war Manchester City mit dem ehemaligen Barcelona-Trainer Pep Guardiola gehandelt worden.