04. April 2022 / 12:31 Uhr

Lipsia Eutritzsch gewinnt Nord-Derby gegen Rotation Leipzig

Lipsia Eutritzsch gewinnt Nord-Derby gegen Rotation Leipzig

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
 Symbolbild
In der Landesklasse ging es hoch her. © imago images/U. J. Alexander
Anzeige

Während Lipsia Eutritzsch das Derby gegen Rotation Leipzig mit 4:1 für sich entscheidet, gewinnt Tapfer gegen Schlusslicht Südwest locker mit 4:0.

Leipzig. Aus Leipziger Sicht waren in der erstmals wieder komplett antretenden Fußball-Landesklasse das Nord- und Spitzen-Derby zwischen Rotation 1950 und Lipsia Eutritzsch (Zweiter gegen Dritter) sowie das Kellerduell Tapfer gegen LSV Südwest am brisantesten. Das Topspiel entschied Lipsia erstaunlich klar mit 4:1 für sich. Tom Kuhn brachte die Eutritzscher per Handelfmeter in Führung (26. Minute), ein Eigentor des Rotationers Felix Teichmann führte zum 2:0 (37.). Mit Maximilian Stöckmanns 3:0 war der Kuchen eigentlich gegessen (50.), obwohl die Platzherren durch Ronny Jähn nochmal verkürzten (56.). Wirbelwind Simon Knoebel setzte den Schlusspunkt (76.). „Die ersten zwei Tore fielen etwas glücklich, aber wir waren insgesamt die bessere Mannschaft“, analysierte Lipsia-Trainer Dirk Havel. Sein Team rückte bis auf zwei Punkte heran an den Tabellenzweiten, der nun fünf Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Radefelder SV hat.

Anzeige

Tapfer lag gegen den LSV sogar schon zur Pause mit 3:0 vorn. Ein Blitztor von Oliver Kober (2.) und sein zweites (25.) gaben den Gastgebern früh Sicherheit. Philipp Anders legte nach (44.), ehe Bilal Bouamama (79.) den Endstand fixierte. „Das war, denke ich, in dieser Höhe verdient“, befand Tapfer-Trainer Steffen Hartmann, „auch wenn spielerisch noch nicht alles rund lief. Aber unsere sehr gute Einstellung und auch die individuelle Klasse brachten uns diesen sehr wichtigen Sieg.“ Mit diesem rückte Tapfer von Rang 14 auf 13.

Mehr zum Fußball

Zumindest einen Punkt im Kampf um den Liga-Verbleib ergatterte die LVB-Elf von Coach Thomas Goretzky mit einem 0:0 in Wurzen und vergrößerte so den Abstand zum Schlusslicht LSV auf zwei Punkte.