17. Oktober 2017 / 08:44 Uhr

Lissaer Frauen treffen in letzter Sekunde

Lissaer Frauen treffen in letzter Sekunde

Tino Glöckner
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Die Frauen des SV Lissa holen einen Punkt. © Christian Modla
Anzeige

Die Gastgeberinnen sichern gegen die Zweite der SG LVB kurz vor Schluss einen Punkt.

Anzeige

Lissa. Bei bestem Herbstwetter empfingen die Fußball-Frauen des SV 90 Lissa die SG LVB Leipzig II und holten beim 1:1 (0:1) durch einen Treffer von Jasmin Mörz in letzter Sekunde einen glücklichen Punkt in der Landesklasse Nord.

Anzeige

Aufgrund der vergangenen Duelle war den Gastgeberinnen klar, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird. Dementsprechend zeigten sie in der Anfangsphase, was sie drauf haben und ließen Ball sowie die Gegnerinnen laufen. Bereits nach zwei Minuten stand Lena Lehmann komplett blank vor der Hüterin, doch anstatt den Ball in die Ecke zu schieben, schoss sie der Torfrau in die Arme. Es folgten zwei Großchancen, doch leider zappelte das Netz nur von außen.

Fehlerkette führt zum 0:1

Dann der große Schreckmoment für die Nordsachsen: Emely Doberitz konnte einen Angriff der Leipzigerinnen noch zur Ecke abwehren. Der Ball wurde von Nina Radek reingeschlagen und Hüterin Ulrike Hundt verschätzte sich am kurzen Pfosten. Saskia Hirsch versuchte, den Ball noch rauszuschlagen, erwischte diesen auf der Linie allerdings nicht richtig und schon stand es 0:1.

Die Mädels aus Lissa brauchten einige Zeit, um sich wieder zu finden, doch dann gehörte ihnen die letzte Viertelstunde bis zur Pause mit vielen Gelegenheiten. Lisa-Marie Wachs spielte von der Grundlinie in die Mitte zur mitgelaufenen Lena Lehmann, doch sie scheiterte knapp an der Hüterin. Nur drei Minuten später knallte ein Schuss von Ramona Lenhardt aus 25 Metern an das Lattenkreuz.

In Minute 38 musste Laura Merkel verletzt ausgewechselt werden. Lisa Krüger übernahm die linke Abwehrseite, Emely Doberitz wanderte eine Position nach vorn auf den linken Lauf. Kurz vor der Halbzeit noch ein Weitschuss von Janina Brauns, der allerdings auch in den Armen der Gäste-Keeperin landete.

Leipzigerinnen übernehmen die Kontrolle

Ab der 50. Minute gaben die Mädels vom SV 90 das Zepter an die Gäste ab. Im Mittelfeld und in der Abwehr bekam man keinen Zugriff mehr. In der 75. Minute war der Fußballgott dann das erste Mal auf der Seite vom SV 90 Lissa. Hüterin Ulrike Hundt musste auf Höhe des Strafraums klären, verlor den Pressschlag und Kapitänin Greta Engelke setzte das Leder ganz knapp neben den Außenpfosten. Immer wieder wurden erkämpfte Bälle leichtfertig abgegeben. Nur durch zwei individuelle Fehler der Leipziger Hintermannschaft kam man noch zu zwei Großchancen durch Lena Lehmann und Janina Brauns.

Dann zeigte der Schiedsrichter eine Minute Nachspielzeit an – und der Fußballgott griff noch mal ein. Ein Abschlag der Großstädter konnte abgefangen werden und die in der 63. Minute eingewechselte Jasmin Mörz stand plötzlich allein vor der Hüterin. Ihr erster Versuch ging noch an den Pfosten, doch im Nachschuss konnte sie ihren ersten Treffer für den SV 90 Lissa erzielen. Ausgleich und direkt nach dem Anstoß der Abpfiff.

Fazit: Mit extrem viel Glück blieb ein Punkt in Lissa. LVB hatte fast die komplette zweite Halbzeit in der Hand. Hervorzuheben waren die Leistungen von Emely Doberitz und Julia Krappidel, die mit gut geführten Zweikämpfen und motivierenden Worten kämpften. Die vielen Fehlpässe müssen im nächsten Spiel abgestellt und die Zweikämpfe wieder angenommen werden.