03. Mai 2022 / 18:17 Uhr

Plötzlich im Fokus: So lief das erste Jahr von Ibrahima Konaté beim FC Liverpool

Plötzlich im Fokus: So lief das erste Jahr von Ibrahima Konaté beim FC Liverpool

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Findet sich beim FC Liverpool immer besser zurecht: Innenverteidiger Ibrahima Konaté.
Findet sich beim FC Liverpool immer besser zurecht: Innenverteidiger Ibrahima Konaté. © IMAGO/Shutterstock
Anzeige

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten findet sich der Ex-Leipziger Ibrahima Konaté beim FC Liverpool immer besser zu recht. In den vergangenen K.o.-Spielen in der Champions League und im FA-Cup steuerte er sogar wichtige Tore bei. Der SPORTBUZZER blickt auf seine bisherige Zeit bei den "Reds" zurück.

Im Sommer 2021 sicherte sich der FC Liverpool die Dienste des französischen Innenverteidigers Ibrahima Konaté. Der 22-Jährige wechselte für eine stattliche Ablösesumme von 40 Millionen Euro vom Bundesligisten RB Leipzig zum Team von Trainer Jürgen Klopp. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten scheint sich der gebürtige Pariser im Liverpooler Starensemble langsam aber sicher zurechtzufinden – und übernimmt vor allem in den Pokalwettbewerben eine immer wichtigere Rolle.

Anzeige

Während Konaté in der Premier League erst auf 720 Spielminuten (acht Einsätze á 90 Minuten) kommt und eher eine Nebenrolle spielt, stand er in der K.o.-Phase der Champions League fast immer über die volle Distanz auf dem Platz. Nur im Achtelfinal-Rückspiel gegen Inter Mailand beorderte Klopp seinen jungen Verteidiger nicht in die Anfangsformation der "Reds". Der eigentlich gesetzte Joel Matip musste dadurch häufiger mit einem Platz auf der Ersatzbank Vorlieb nehmen. Im FA-Cup durfte Konaté bislang sogar in jedem Spiel über die volle Distanz ran.

Klopps Schachzug, Konaté in den K.o.-Spielen und Matip in der Liga das Vertrauen zu schenken, scheint voll aufzugehen. Der Ex-Leipziger bestätigte die Personalentscheidungen des deutschen Trainers zuletzt sogar mit immens wichtigen Toren. Im Viertelfinale der Königsklasse gegen Benfica Lissabon traf Konaté sowohl im Hin- als auch im Rückspiel per Kopf zum 1:0 und hatte somit einen entscheidenden Anteil am souveränen Weiterkommen seiner Mannschaft. Darüber hinaus erzielte der 22-Jährige auch beim 3:2-Erfolg im Halbfinale des FA-Cups gegen Meisterschaftskonkurrent Manchester City den wichtigen Führungstreffer – natürlich ebenfalls per Kopf.

Anzeige

Fest steht: Konaté scheint endgültig in Liverpool angekommen zu sein und hat sich bereits zu einer starken Alternative entwickelt. Zudem ist er mit seiner Kopfballstärke vor allem bei Standards brandgefährlich und kann so noch zum entscheidenden Faktor in der Endphase der Saison werden. Der LFC hat nämlich nach wie vor die historische Chance, vier Titel – bestehend aus Meisterschaft, Champions League, FA-Cup und dem bereits gewonnenen League Cup – in einer Saison einzufahren.