09. April 2019 / 22:55 Uhr

Keita und Firmino sichern Liverpool-Sieg gegen Porto - Son schockt ManCity

Keita und Firmino sichern Liverpool-Sieg gegen Porto - Son schockt ManCity

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jubel bei Liverpool und Tottenham: Die Reds-Torschützen Roberto Firmino und Naby Keita jubeln gemeinsam - der Spurs-Matchwinner Heung-min Son solo.
Jubel bei Liverpool und Tottenham: Die "Reds"-Torschützen Roberto Firmino und Naby Keita jubeln gemeinsam - der Spurs-Matchwinner Heung-min Son solo. © dpa/Getty
Anzeige

Champions League kompakt: Der FC Liverpool hat im Viertelfinale in Anfield keine Probleme mit dem FC Porto. Anders Manchester City: Im englischen Duell mit Tottenham Hotspur zieht das Guardiola-Team den Kürzeren - und muss um den Halbfinal-Einzug zittern.

Anzeige

FC Liverpool - FC Porto 2:0

Jürgen Klopp marschiert in Richtung Halbfinale! Die "Reds" hatten gegen den FC Porto keinerlei Probleme und hätten in Anfield sogar noch höher gewinnen können. Bereits in der fünften Minute schoss der ehemalige Leipziger Naby Keita die Bezwinger des FC Bayern nach einem Zuspiel von Firmino in Führung, der Ball war allerdings leicht abgefälscht, so dass Portos Keeper-Legende Iker Casillas chancenlos war. Fortan kontrollierte der Tabellenführer der Premier League die Partie.

Anzeige

Bereits in der vergangenen Saison der Königsklasse hatten sich Liverpool und Porto – damals im Achtelfinale – gegenübergestanden. Damals hatten die Engländer mit einem 5:0–Auswärtserfolg den Grundstein zum Weiterkommen gelegt.

50 ehemalige Spieler des FC Liverpool und was aus ihnen wurde

Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! Zur Galerie
Steven Gerrard, Fernando Torres und Mario Balotelli gehören fraglos zu den bekanntesten Spielern in der Geschichte des FC Liverpool. Doch was machen Sie heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Was machen 50 ehemalige Liverpool-Stars wie Michael Owen und Emile Heskey heute? Klickt Euch durch die Galerie! ©

Der seit Wochen starke Firmino, der in der Königsklasse seit der Saison 2017/18 an 21 Treffern beteiligt war (nur Ronaldo ist besser), stand beim zweiten Tor in der 26. Minute im Mittelpunkt: Rechtsverteidiger Trent Alexander-Arnold setzte sich stark durch, nachdem in der Mitte zahlreiche Spieler beider Teams verpassten, netzte der Ex-Hoffenheimer am langen Pfosten aus kurzer Distanz ein - die Vorentscheidung.

Was Klopp seinen Jungs vorhalten muss: Liverpool war viel zu nachlässig im Umgang mit großen Chancen. Immer wieder kam die starke Offensivreihe um Salah, Firmino und Mané gefährlich vor das Tor der Portugiesen - weitere Treffer für die Engländer sprangen aber nicht raus. Dennoch kann Klopp schon fast für das Halbfinale planen.

Tottenham Hotspur - Manchester City 1:0

Bei der Champions-League-Premiere des neuen Spurs-Stadions konnte sich lange keine der Mannschaften einen entscheidenden Vorteil erspielen - bis Heung-Min Son den englischen Meister und Trainer Pep Guardiola schockte. Der Südkoreaner, der früher beim Hamburger SV und Bayer 04 Leverkusen spielte, traf in der 78. Minute nach einer starken Einzelaktion zum 1:0 für Tottenham - und sicherte den Londonern damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Manchester in der kommenden Woche.

Mehr zum englischen Fußball

Bittere Kunde für das Rückspiel: Bei den Spurs verletzte sich Superstar Harry Kane nach einem Zweikampf mit Fabian Delph am Knöchel, der Engländer musste Mitte des zweiten Durchgangs ausgewechselt werden und humpelte angeschlagen in die Kabinen. Ein Einsatz im Rückspiel ist zumindest fraglich.

Die "Citizens" hatten ihrerseits in der zwölften Minute die größte Chance zur Führung: Schiedsrichter Björn Kuipers entschied nach Einsatz des Videobeweises auf Elfmeter, nachdem Danny Rose den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand berührt hatte. Manchesters Sergio Agüero scheiterte jedoch an Hugo Lloris - sehr zur Erleichterung von Rose. In der ersten von insgesamt drei Pflichtspielen, in denen Tottenham und City innerhalb von elf Tagen aufeinandertreffen, hatte Kane die größte Möglichkeit für die Gastgeber, scheiterte aber an City-Keeper Ederson.