14. Dezember 2020 / 10:57 Uhr

Hannover 96: Kocak "beschäftigt sich nicht" mit der Trainerfrage - und lobt Bochum

Hannover 96: Kocak "beschäftigt sich nicht" mit der Trainerfrage - und lobt Bochum

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Cheftrainer Kenan Kocak steht vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum unter Druck.
96-Cheftrainer Kenan Kocak steht vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum unter Druck. © action press
Anzeige

Es ist Druck auf dem Kessel bei Hannover 96 - mal wieder. Trainer Kenan Kocak gab sich vor dem Heimspiel am Dienstag (18.30 Uhr) gegen den VfL Bochum zuversichtlich. Der Einsatz von Torwart Michael Esser klärt sich erst nach dem Abschlusstraining.

Anzeige

13 Punkte nach elf Spieltagen, nur zwei Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz, den ausgerechnet Erzrivale Eintracht Braunschweig belegt: Das hatte man sich anders vorgestellt bei Hannover 96. Die 0:1-Niederlage beim 1. FC Heidenheim am Samstag war der nächste Dämpfer in einer bis hierhin enttäuschenden Saison.

Anzeige

Formstarker VfL Bochum zu Gast

Schon am Dienstag (18.30 Uhr) ist die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak wieder gefordert. Mit dem VfL Bochum kommt der Tabellenzweite in die HDI-Arena, der am Freitag beim 3:0-Sieg gegen den SC Paderborn stark aufspielte.

Hannover 96 gegen Bochum: Die Highlights der vergangenen Duelle

Wenn Hannover 96 und der VfL Bochum aufeinandertreffen, gibt es eine Torgarantie. In 44 Duellen gab es erst zwei Nullnummern. Der höchste Heimsieg liegt schon mehr als 40 Jahre zurück.  Zur Galerie
Wenn Hannover 96 und der VfL Bochum aufeinandertreffen, gibt es eine Torgarantie. In 44 Duellen gab es erst zwei Nullnummern. Der höchste Heimsieg liegt schon mehr als 40 Jahre zurück.  ©

"Eine sehr erfahrene, gut strukturierte Mannschaft"

"Wir wissen was auf uns zukommt", sagte Kocak auf der Pressekonferenz am Montagmittag. "Bochum ist eine sehr erfahrene, gut strukturierte Mannschaft. Schon in der letzten Saison waren sie nach der Pandemiepause gut drauf." Von Torhüter Manuel Riemann bis zum Offensivquartett Robert Zulj, Danny Blum, Gerrit Holtmann und Simon Zoller - mit großem Respekt sprach der 96-Coach von den Qualitäten, die im Kader des Traditionsklubs aus dem Ruhrgebiet stecken.

Gleichwohl betonte er: "Wir haben auch die Qualität und müssen uns nicht verstecken." Davon zeigte 96 in den vergangenen Wochen allerdings viel zu wenig. Klammert man den höchst glücklichen 1:0-Auswärtssieg beim Hamburger SV mal aus, sammelte der selbsternannte Aufstiegsaspirant nur einen Punkt aus den vergangenen fünf Spielen.

Kocak sieht, "dass die Jungs arbeiten"

Kocak war dennoch bemüht, Zuversicht auszustrahlen. "Wir haben aktuell das Problem, dass wir diese 17 Quadratmeter einfach nicht treffen", haderte er mit der Chancenverwertung. "Aber ich sehe, dass die Jungs arbeiten, dass sie zusammenhalten. Sie müssen sich nur wieder belohnen, so wie gegen den HSV." Damit das klappt, sind in der Tat Tore vonnöten. Dafür zuständig war in der vergangenen Saison in erster Linie Marvin Ducksch, der aktuell völlig von der Rolle ist und zuletzt zweimal auf der Bank saß. "Er ist mit Sicherheit auch wieder eine Option für morgen", sagte Kocak.

Die stellt auch Timo Hübers wieder dar, der Abwehrchef ist nach überstandener Knieverletzung fit für Dienstag. Offen ließ Kocak noch, ob Michael Esser zwischen die Pfosten zurückkehren kann. Die Nummer eins trainierte wieder individuell mit Reha-Coach Dennis Fischer. "Danach werden wir sehen, ob es reicht."

tk

Im Re-LIVE: Die Pressekonferenz von Hannover 96 vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum

Alles weitere zu Hannover 96 findet ihr hier.