02. März 2018 / 21:39 Uhr

Das waren die besten Sprüche beim Sportbuzzer Fantalk 3.0

Das waren die besten Sprüche beim Sportbuzzer Fantalk 3.0

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Anzeige

Das war eine sehr muntere Runde beim Sportbuzzer Fantalk in Leipzig. Wir haben für Euch die interessantesten Zitate und besten Sprüche zusammengestellt.

Die wichtigsten Aussagen vom Sportbuzzer Fantalk 3.0 am 2. März 2018:

Ralf Rangnick zum gewachsenen Abstand zu den Bayern Zur Galerie
Ralf Rangnick zum gewachsenen Abstand zu den Bayern ©

Mit dabei: Ottmar Hitzfeld, Arjen Robben, Berti Vogts, Mirko Slomka, Ralf Rangnick, Oliver Mintzlaff und Michael Ballack. Moderiert wurde die Sendung von Isabella Müller-Reinhardt.

Anzeige
Michael Ballack über das Niveau der Bundesliga: "Die Premier League ist besser!"

Bundesliga vs. Premier League

Rangnick: "Die Premier League ist nicht besser als die Bundesliga. Die Premier League ist auf den ersten sechs Positionen besser. Ab Platz sieben sind die Vereine nicht stärker als wir. Es gibt in England auch nur noch wenige Stadien, in denen richtig Stimmung ist. Für die Wechsel der Spieler in die Premier League gibt es zwei Gründe. Da wird in der Woche so viel verdient wie bei uns in einem Monat – vielleicht mit Ausnahme Bayern München und mit Abstrichen Borussia Dortmund. Zudem sind in der PL jetzt internationale Top-Trainer beschäftigt, die ihre Scoutingabteilungen optimiert haben. Früher hat man manchmal richtig schlechte Spieler für viel Geld geholt. Innerhalb Englands redet man davon, das 30 Millionen Ablöse das neue ablösefrei ist. Das liegt an den Fernsehverträgen. Die Top-Sechs in England haben ganz andere Möglichkeiten. Wenn man dann auch noch Top-Qualität auf der Trainerposition vorhanden ist, ist es keine große Sensation, dass etwas dabei herauskommt."

Ralf Rangnick: "Die Premier League ist nicht besser als die Bundesliga"

Mintzlaff: "In der Premier League ist mehr Geld vorhanden. Daher wird es immer Spieler geben, die für sich den nächsten Schritt ihrer sportlichen Entwicklung gehen wollen. In England haben wir sechs „Bayern München“, die sich bei der Vergabe der Meisterschaft abwechseln. Das ist es, was der Bundesliga momentan fehlt."

Ballack: "Die Bundesliga muss sich nicht verstecken. Sie ist finanziell gesund, es gibt tolle Stadien. Aber im Vergleich zur Premier League ist da schon eine Lücke. Dort ist die physische Belastung nochmal eine andere. Die Fans wollen offensiven Fußball sehen, die Schiedsrichter lassen sehr viel laufen. Dadurch werden die Spiele attraktiver. Die Premier-League-Vereine haben nun auch gelernt, in der Champions League attraktiven Fußball zu spielen. Es zahlt sich aus, dass inzwischen internationale Top-Trainer in England arbeiten. Manchester City, Liverpool, vielleicht auch Chelsea und Manchester United haben den Anspruch, den Titel in der Champions League zu gewinnen. Naby Keita ist ein außergewöhnlicher Spieler, der sich in Leipzig gut und schnell entwickelt hat. Er ist bei Liverpool sicher kein Füller, sondern wird den Ton angeben. Er bringt alles mit, um sich durchzusetzen. Man will sich mit den Besten messen. Das Finanzielle kommt hinzu. Daher ist das verständlich. Es gibt viel mehr gute Mannschaften und daher auch viel mehr gute Spiele, weil in der Bundesliga die Teams hinter Bayern München abfallen. Die Premier League wird sich noch mehr abheben, da noch mehr gute Spieler dorthin wechseln wollen – siehe Pierre-Emerick Aubameyang. Wenn sich die Bundesliga in ihren Strukturen nicht für Investoren öffnet, wird sich diese Entwicklung fortsetzen."

Sportbuzzer Fantalk 3.0: Die Bilder des Abends (2. März 2018)

Ex-DFB-Coach Berti Vogts. Zur Galerie
Ex-DFB-Coach Berti Vogts. ©

Ex-Profis in leitenden Positionen?

Vogts über verdiente Spieler wie Ballack: „Der DFB muss solchen Spielern eine Tür öffnen. Michael brennt für den Fußball, ich kann ihn mir auch gut als Leiter einer Jugendakademie vorstellen.“

Vogts: Wir dürfen Leute wie Ballack nicht verlieren

Rangnick über Ex-Spieler und ihren Einstieg in die Berufe des Trainers und des Managers: „Wir brauchen solche klugen Köpfe in den Vereinen. Aber Du musst diesen Beruf von der Pike auf lernen. Warum gibt es beim DFB keinen Lehrgang für Fußball-Manager?“


Ralf Rangnick schlägt einen Lehrgang für verdiente Spieler vor
Vogts über Dortmund: BVB muss sich in der Abwehr verstärken

Über Ausnahme-Trainer

Slomka: "Nur ganz wenige Trainer haben diesen charismatischen Ausdruck und schaffen es, im Hintergrund durch Wertschätzung ein Team zu formen. Das kann Ottmar Hitzfeld und das kann auch Jupp Heynckes. Das ist bei den Bayern jetzt zu sehen. Daher kann ich gut verstehen, dass die Dortmunder versucht haben, nochmal mit Ottmar Hitzfeld zusammenzukommen."

Vogts: "Ich finde es großartig, dass auch Borussia Dortmund an Ottmar Hitzfeld gedacht hat. Bayern hatte dasselbe Problem. Jupp Heynckes wollte nicht mehr nur mit Hund spazieren gehen. Also ist er zurückgegangen und versucht, das optimale herauszuholen."

Ralf Rangnick über eine Vertragsverlängerung mit Ralf Hasenhüttl
Oliver Mintzlaff über Borussia Dortmund: "BVB ist Bayern-Jäger Nummer eins"
Mehr zum Sportbuzzer Fantalk 3.0

Der Sportbuzzer Fantalk 3.0 in voller Länge