14. Juni 2021 / 15:18 Uhr

Lob für Wolfsburgs Schult als TV-Expertin: "Jetzt schon meine Heldin"

Lob für Wolfsburgs Schult als TV-Expertin: "Jetzt schon meine Heldin"

Jasmina Schweimler
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
TV-Expertin: Wolfsburgs Torhüterin Almuth Schult.
TV-Expertin: Wolfsburgs Torhüterin Almuth Schult. © ARD-Screenshot/dpa
Anzeige

Almuth Schult ist seit Jahren ein Gesicht im deutschen Frauenfußball. Nun ist die meinungsstarke Torhüterin des VfL Wolfsburg bei der EURO 2020 als Sportschau-Expertin dabei - als erste Frau für die ARD bei einer Männer-EM.

Anzeige

Sie ist Olympiasiegerin, Welttorhüterin, hat mit dem Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg auf Klubebene gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Sie ist meinungsstark, hat vor kurzem erst mit acht anderen prominenten Frauen ein Positionspapier für mehr Gleichberechtigung im Fußball verfasst. Und: Almuth Schult ist während der laufenden Europameisterschaft der Männer die erste TV-Expertin für die ARD.

Anzeige

Im Studio analysiert die Zwillings-Mama unter anderem neben dem Ex-Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng sowie U21-Erfolgs-Bundestrainer Stefan Kuntz und Moderator Alexander Bommes die Partien. Für ihre bisherigen Auftritte im Studio wird die 30-Jährige in den sozialen Netzwerken gelobt und gefeiert.

Bereits am ersten EM-Tag überzeugte Schult. Bundesliga-Analyst und Autor Tobias Escher twitterte beispielsweise: "EM-Berichterstattung ist keine fünf Minuten alt und Almuth Schult korrigiert Alexander Bommes' Unwissen über den Unterschied zwischen Angriffs- und Gegenpressing. Sie ist jetzt schon meine Heldin." Schult, das merkt man gleich, redet nicht lange drumherum. Wenn sie etwas sagt, dann meist auf den Punkt. Als die Österreicher am Sonntag gegen Nordmazedonien den Ausgleich kassierten, sagte Schult über den gescheiterten Außenrist-Klärungsversuch von Frankfurt-Verteidiger Martin Hinteregger nüchtern: "Wenn du mit dem Außenrist den eigenen Mann abschießt, dann sieht das einfach nur Scheiße aus." Nach dem Motto: Kann man natürlich machen, sollte dann aber auch klappen.

An Erfahrung mangelt es der 64-fachen deutschen Nationalspielerin und ehemaligen Welttorhüterin (2014 gemeinsam mit der Amerikanerin Hope Solo) wahrlich nicht. Ihre Expertise und Meinung hat Hand und Fuß, der Champions League-Erfolg 2014, ihre fünf Meistertitel sowie sieben Triumphe im DFB-Pokal mit den Wolfsburgerinnen sprechen für sich. Im Trikot der DFB-Elf wurde sie zudem 2013 Europameisterin und holte 2016 Olympia-Gold.

In der vergangenen Saison feierte die Torhüterin Ende April nach Schulter-OP und Geburt ihrer Zwillinge eineinhalb Jahre nach ihrem letzten Pflichtspiel ihr Bundesliga-Comeback für den VfL, dtand auch beim DFB-Pokal-Sieg gegen Eintracht Frankfurt wieder im Tor. Nicht nur aufgrund ihrer sportlichen Qualitäten, sondern auch wegen ihres Willens und Kampfgeistes ist Schult für viele ein Vorbild.

Im Interview mit der Zeit sagte Schult kürzlich über ihre Rolle als Expertin: "Dass Frauen im Fußball nichts verloren haben und nicht über Männerfußball urteilen sollen: das habe ich oft genug gehört. Aber da stehe ich drüber. Das ist der Kampf, den ich gefühlt mein ganzes Leben lang führe. Doch vielleicht freuen sich manche und sagen: Endlich macht es eine Frau."

Schult ist dafür bekannt, gerne auch Mal Klartext zu sprechen und kein Blatt vor den Mund zu nehmen - bei den Zuschauern kommt das gut an, ihre Ehrlichkeit wird geschätzt. "Almuth Schult als Expertin ist ein Gewinn für die Sportschau. Einfach WOW", kommentierte ein Twitter-User. " Ein anderer fügte hinzu: "Die bislang größte Entdeckung dieser EM ist für mich eindeutig Almuth Schult." Weiter heißt es: "Klare, gute Analysen - auf den Punkt. Macht richtig Laune." Und es wird sich gewünscht: "Bitte mehr Almuth Schult im TV, finde sie total gut als Expertin."