06. Juni 2020 / 17:44 Uhr

Lohmühlen-Power pur: Deichmann und Hobsch bleiben beim VfB Lübeck

Lohmühlen-Power pur: Deichmann und Hobsch bleiben beim VfB Lübeck

Jürgen Rönnau
Lübecker Nachrichten
Patrick Hobsch und Yannick Deichmann bleiben dem VfB Lübeck auch in der 3. Liga erhalten 
Patrick Hobsch und Yannick Deichmann bleiben dem VfB Lübeck auch in der 3. Liga erhalten  © Agentur 54°
Anzeige

An 36 Toren beteiligt - jetzt wollen sie die 3. Liga aufmischen

Anzeige
Anzeige

Sie sind zweifellos zwei echte Power-Boys, ohne die es mit dem Aufstieg für den VfB Lübeck in die 3.Liga wohl nichts geworden wäre, jetzt wollen sie sich in der neuen Klasse beweisen Yannick Deichmann und Patrick Hobsch – zusammen an 36 (!) Toren des VfB beteiligt – haben ihre Verträge an der Lohmühle jeweils um ein Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert.

Mehr zum VfB Lübeck

Yannick Deichmann schon mit dem VfR Aalen in der 3. Liga - jetzt mit dem VfB Lübeck

„Die dritte Liga war immer mein Ziel“, sagt Deichmann, der in sein drittes VfB-Jahr geht. „Mit dem VfR Aalen konnte ich dort schon erste Erfahrungen sammeln und weiß, was da auf uns zukommt. Ich kann es kaum erwarten, mit diesem geilen Team zusammen und hoffentlich bald wieder vor unseren geilen Fans in der 3. Liga auflaufen zu dürfen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir dort auch bestehen können.“ Deichmann, der wie kaum ein anderer den Lohmühlen-Spirit auf den Rasen bringt, hat sieben Tore und zehn Assists zum Aufstieg beigetragen. Insgesamt hat er schon 97 Spiele für Grün-Weiß bestritten.

Saison 20/21: Die Sommertransferhighlights aus der LN-Region im Überblick.

Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, bald für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). Zur Galerie
Bisher für den Wiener Zweitligisten Floridsdorf am Ball, bald für den VfB Lübeck: Osarenren Okungbowa (M.). ©

Hobsch mit 13 Toren und sechs Vorlagen gemeinsam mit Ahmet Arslan Topscorer in der Regionalliga Nord

Ein paar weniger sind es für Hobsch, der ein Jahr später zum VfB kam, dann fast eine ganze Saison verletzungsbedingt fehlt. Umso stärker trat er dann 2019/20 auf. In jedem Spiel vertraute ihm Trainer Rolf Landerl, 25 mal war „Hobschi“ der Mann in der Box, der unbarmherzig zuschlug. Der 25-Jährige, der von von der SpVgg Bayreuth zur Lohmühle kam, war mit 13 Toren und sechs Vorlagen gemeinsam mit Ahmet Arslan der Topscorer des VfB und der gesamten Liga. „Wir haben unser gemeinsames Ziel erreicht und ich freue tierisch auf die 3. Liga“, sagt der Goalgetter, der auch von anderen Drittligisten umworben war. „Ich fühle mich in diesem Verein und in dieser Stadt super wohl und deshalb war der VfB auch immer mein erster Ansprechpartner.“