23. Juli 2019 / 19:01 Uhr

Lok Leipzig verpflichtet mit Alejandro Vignati siebten Neuzugang

Lok Leipzig verpflichtet mit Alejandro Vignati siebten Neuzugang

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Alejandro Vignati ist Lok Leipzigs siebter Neuzugang für die Saison 2019/2020.
Alejandro Vignati ist Lok Leipzigs siebter Neuzugang für die Saison 2019/2020. © Lok Leipzig
Anzeige

Der Südamerikaner mit italienischen Wurzeln kommt vom bosnischen Zweitligisten FK Velez Mostar. Jetzt kriegt Vignati ein blau-gelbes Dress.

Anzeige
Anzeige

Probstheida (mk). Testspieler Alejandro Vignati hat trotz Fitnessmängeln überzeugt: Am Dienstag gaben die Probstheidaer bekannt, dass sie den 22-jährigen Argentinier vom bosnischen Zweitligisten FK Velez Mostar verpflichten. Der Südamerikaner mit italienischen Wurzeln hatte die Blau-Gelben ins Trainingslager nach Aschersleben begleitet und sein Debüt im Testspiel gegen Blau-Weiß Leipzig gegeben. Dort spielte er eine Halbzeit lang im defensiven Mittelfeld – bereits nach einer halben Stunde plagten ihn erste Krämpfe. Wohl auch wegen seines Fitnessrückstands erhielt Vignati einen „sehr stark leistungsbezogenen“ Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2020.

DURCHKLCIKEN: Die Bilder zum Testspiel

Der 1. FC Lok Leipzig gewinnt das Testspiel gegen den FC Blau-Weiß Leipzig mit 3:1. Zur Galerie
Der 1. FC Lok Leipzig gewinnt das Testspiel gegen den FC Blau-Weiß Leipzig mit 3:1. © Christian Modla

Sportdirektor Wolfgang Wolf äußerte sich zuversichtlich: „Alejandro wird die Trainingsrückstände schnell aufholen. Er hat ein gutes taktisches Verhalten, dass Passspiel stimmt und er ist zweikampfstark.“ In der Rückrunde der Saison 2018/2019 war Vignati an den NK Bosna Visoko ausgeliehen und absolvierte in der zweiten Liga in Bosnien-Herzegowina zwölf Spiele.

Weitere Meldungen zu Lok Leipzig

Nach Aykut Soyak, Stephané Mvibudulu, Leon Heynke, Milan Senic, Lukáš Kýček und Romario Hajrulla ist Alejandro Vignati der siebte Neuzugang bei Lok. Mit Paul Schinke, Maximilian Pommer, Maik Salewski und Djamal Ziane und Marcel Wagner hatten fünf Spieler zudem ihre Verträge verlängert.