05. Januar 2020 / 13:36 Uhr

Lok Leipzigs Keeper Kirsten vor Meniskus-Transplantation

Lok Leipzigs Keeper Kirsten vor Meniskus-Transplantation

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lok Leipzigs Benjamin Kirsten hofft auf einen geeigneten Meniskus-Ersatz.
Lok Leipzigs Benjamin Kirsten hofft auf einen geeigneten Meniskus-Ersatz. © Andre Kempner
Anzeige

Am Sonntagmittag gab es aus Dresden schlechte Nachrichten: Lok-Torwart Benjamin Kirsten muss sich erneut operieren lassen. 

Anzeige
Anzeige

Leipzig/Dresden. Emotionale Worte in einer schwierigen persönlichen Situation: Der nach wie vor verletzte Lok-Torhüter Benjamin Kirsten hat sich am Sonntag an die Fans seines Vereins und seine vielen persönlichen Anhänger gewandt. Der in Dresden lebende Keeper der Blau-Gelben muss sich einer erneuten Knie-Operation unterziehen. Die Fortsetzung seiner Karriere steht weiter in den Sternen.

„Ich habe im vergangenen Jahr sämtliche Versuche unternommen, mein rechtes Knie durch einen konventionellen Eingriff und harte Reha-Programme zu stabilisieren, um dem 1. FC Lok in der wichtigen Rückrunde wieder zur Verfügung zu stehen", schreibt der 32-Jährige. Leider sei ihm bei einer erneuten Untersuchung in Augsburg die Notwendigkeit eines erneuten Eingriffs bescheinigt worden. Der Meniskusschaden sei so schwerwiegend, dass dem Sachsen nur noch durch eine Transplantation weitergeholfen werden kann. Kirsten steht auf einer Warteliste und hofft täglich auf einen Anruf, das ein Meniskus-Ersatz für ihn gefunden wurde.

Der ehemalige Dynamo-Keeper widme sich weiter mit ganzer Kraft seiner Genesung und hoffe weiter auf eine vollständige Heilung. In der schwierigen Phase seien der Verein und seine Teamkollegen ein großer Rückhalt. Namentlich nannte er vor allem Trainer Wolfgang Wolf als "vertrauensvollen Partner und Berater".

Mehr zum 1. FC Lok

Dieser wirkte sichtlich konsterniert aufgrund der erneuten Hiobsbotschaft. Wer nun in der Rückrunde das Tor der Probstheidaer hüten wird, ist unklar. „Es ist nicht fest, wer die Nummer Eins ist“, erzählte Loks Cheftrainer bei den Ur-Krostitzer Hallenmasters. Dies soll in Absprache mit Torwarttrainer Maik Kischko und Co-Trainer Nicky Adler in den nächsten Wochen entschieden werden. 

Im Duell befinden sich der erst 20-jährige Lukas Wenzel, der vor seiner Sprunggelenkverletzung im November im Kasten überzeugte und sich seit diesem Jahr wieder im Mannschaftstraining befindet, sowie dessen dreizehn Zentimeter größere Vertretung Herbert Schötterl.                      fs/ ak/pm

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN