04. Juli 2019 / 17:51 Uhr

Lok Leipzigs Neuzugänge haben sich gegen Halle trotz eines 0:4 bewährt

Lok Leipzigs Neuzugänge haben sich gegen Halle trotz eines 0:4 bewährt

LVZ
Leipziger Volkszeitung
Testspiel Saison 2019/2020 Hallescher FC vs 1. FC Lokomotive Leipzig
Sportschule Bad Blankenburg
Lok Leipzig stemmte sich gegen eine Niederlage gegen den Halleschen FC. © Thomas Gorlt
Anzeige

Obwohl die Fußballer von Lok Leipzig in den Testspielen gegen Aue, Viktoria Köln sowie Halle chancenlos waren, konnten vor allem die neuen Stephané Mvibudulu und Aykut Soyak einen guten Eindruck hinterlassen.

Anzeige
Anzeige

Probstheida. Große Aussagekraft besitzen Lok Leipzigs bisherige Testspiele nicht. Gegen die Hochkaräter Aue (1:3), Viktoria Köln (0:5) sowie Halle (0:4)  waren die Leipziger chancenlos, gegen die Kreisoberligisten aus Wermsdorf (10:2) und Neukirchen (17:0) gab es Schützenfeste. Dennoch lässt der Testspiel-Marathon zumindest einige Schlüsse auf die fünf Neuzugänge der Blau-Gelben zu. So macht beispielsweise Stürmer Stephané Mvibudulu einen guten Eindruck. Der 26-Jährige, bereits als Jugendspieler zwei Jahre für Lok aktiv, wechselte ablösefrei von der SG Sonnenhof Großsaspach an die Pleiße.

Gleich im ersten Spiel gegen die Veilchen markierte Mvibudulu den ersten und einzigen Treffer für die Eisenbahner. Gegen den FSV Wermsdorf war er mit vier Toren treffsicherster Spieler. Auch gegen Halle zeigte sich Mvibudulu agil und emsig. „Stephané arbeitet viel im Spiel und kommt nach seiner langen Verletzung immer besser rein“, lobte Joppe seinen Neuzugang nach der Partie. Der Deutsch-Kongolese hatte in der letzten Saison einen Syndesmosebandanriss erlitten und war erst im letzten Monat fit geworden.

DURCHKLICKEN: Bilder des Testspiels vom HFC gegen Lok Leipzig

Testspiel Saison 2019/2020 Hallescher FC vs 1. FC Lokomotive Leipzig
Sportschule Bad Blankenburg 
Im Bild: Loks Robert Berger, kann den Hallenser Julian Guttau nur durch Foul stoppen Zur Galerie
Testspiel Saison 2019/2020 Hallescher FC vs 1. FC Lokomotive Leipzig Sportschule Bad Blankenburg Im Bild: Loks Robert Berger, kann den Hallenser Julian Guttau nur durch Foul stoppen ©
Anzeige

Eine Soforthilfe scheint auch Mittelfeldmann Aykut Soyak zu sein. Der gebürtige Paderborner, von Viktoria Berlin gewechselt, brillierte in der vergangen Saison bei Loks Auswärtsspiel in Berlin mit zwei Toren und zwei Vorlagen. Nach einer schwächeren Rückrunde will der 24-Jährige sich nun im offensivem Mittelfeld der Locksche beweisen. Auffällig schon jetzt: Soyak schießt alle Standards, seine Hereingaben sorgen fast immer für Gefahr.

Weitere Meldungen zu Lokomotive Leipzig

Einen eher gebrauchten Tag gegen den HFC erwischte Leon Heynke. Auf der linken Seite führte sein Ballverlust zum 0:1. In der Pause wechselte Joppe den gebürtigen Leipziger als einzigen Spieler gegen den von Düsseldorf-West gekommenen Milan Senic aus – jedoch nicht wegen des Fehlers, „sondern weil wir Milan auf der Position ausprobieren wollten“, beteuerte Teamchef Joppe. In der zweiten Halbzeit, in der Lok Leipzig drei weitere Gegentore kassierte, ging der ehemalige U21-Spieler mit unter.

Der fünfte Neue, der tschechische Torwart Lukas Kycek, durfte sich gegen die Hochkaräter Aue, Köln und Halle insgesamt nur eine Halbzeit beweisen. Stattdessen scheint er als Nummer drei hinter dem verletzten Stammkeeper Benjamin Kirsten und Lukas Wenzel eingeplant.

Maximilian König

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt