26. Mai 2021 / 20:23 Uhr

Lorenz schockt 1. FC Köln: Zweitligist Kiel geht mit Vorsprung ins Relegationsrückspiel

Lorenz schockt 1. FC Köln: Zweitligist Kiel geht mit Vorsprung ins Relegationsrückspiel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Holstein Kiel hat das Relegations-Hinspiel beim 1. FC Köln gewonnen.
Holstein Kiel hat das Relegations-Hinspiel beim 1. FC Köln gewonnen. © IMAGO/Nordphoto
Anzeige

Holstein Kiel hat das Tor zum Aufstieg in die Bundesliga weit geöffnet. Der Zweitliga-Dritte setzte sich beim Bundesliga-16. 1. FC Köln im Hinspiel der Relegation knapp durch und geht damit mit einem Vorsprung ins Rückspiel am kommenden Samstag.

Anzeige

Holstein Kiel darf weiter vom erstmaligen Aufstieg in die Bundesliga träumen. Der Zweitligist hat sich am Mittwochabend im Rheinenergiestadion beim 1. FC Köln mit 1:0 (0:0) durchgesetzt und damit das Hinspiel der diesjährigen Bundesliga-Relegation für sich entschieden. Simon Lorenz (59.) erzielte das goldene Tor für die Nordlichter. Vor dem Rückspiel am kommenden Samstag (18 Uhr/DAZN) haben die Kieler, im Holstein-Stadion, dank der Auswärtstorregel gute Karten, um als Zweitliga-Dritter aufzusteigen und den Bundesliga-16. Köln mit Werder Bremen und Schalke 04 in die 2. Liga zu schicken.

Anzeige

Sowohl Köln-Trainer Friedhelm Funkel als auch Kiel-Coach Ole Werner mussten vor Anpfiff improvisieren. So war die Kölner Leihgabe Niklas Hauptmann bei Kiel zum Relegationshinspiel bei seinem Stammverein 1. FC Köln in die Startelf gerückt. Im defensiven Mittelfeld hatten die Kieler Bedarf, weil der gebürtige Kölner Jonas Meffert und Alexander Mühling gelbgesperrt fehlten. Der 24 Jahre alte Hauptmann hatte in den vorherigen sechs Spielen nur einmal in der Startelf gestanden. Zudem tauschte Werner seinen Keeper aus. Der nach seiner Corona-Erkrankung wieder genesene Ioannis Gelios ersetzte Thomas Dähne. Bei Köln schaffte es Stürmer Sebastian Andersson, der mit ständigen Kniebeschwerden zu schaffen hat, nicht in die Startelf, aber zumindest in den Kader. Stattdessen agierte Kapitän Jonas Hector ganz vorne.

Offensiv gelang beiden Teams in Halbzeit eins aber so gut wie nichts. Wirklich interessant vor den Toren wurde es erst in einer Kölner Drangphase gegen Ende der Hälfte. Einen Luftzweikampf zwischen Kiel-Keeper Gelios, kurz vor dessen Fünfmeterraum, und Hector pfiff Schiedsrichter Felix Zwayer ab. Hector setzte sich durch – und der Ball hätte den Weg ins Tor gefunden (31.). Die erste strittige Entscheidung. Die zweite folgte kurz vor der Pause: Kiel-Verteidiger Aleksandar Ignjovski foulte Ondrej Duda rustikal an der Eckfahne – dieser forderte die Rote Karte für seinen Gegenspieler, die auch vertretbar gewesen wäre. Zwayer beließ es nach kurzer Unterhaltung mit Videoschiedsrichter Christian Dingert bei seiner zunächst gezückten Gelben Karte (45.). "Keiner wollte Fehler machen und in Rückstand geraten. Es ist auf beiden Seiten nichts Zwingendes bisher", sagte Kiels Geschäftsführer Sport, Uwe Stöver, in der Halbzeit bei DAZN.

Das sollte sich nach der Pause ändern. Nun trauten sich beide Teams offensiv jeweils mehr zu. Der eingewechselte Dominick Drexler leitete kurz nach Wiederanpfiff die bis dato beste Chance ein. Sein Querpass aus halblinker Position verpasste Hector um einen Schritt (54.). Besser machte es ein anderer Eingewechselter auf der Gegenseite. Nur wenige Sekunden stand Lorenz auf dem Platz, als er zum Führungstreffer einköpfte (59.). Jae-Sung Lee leitete einen Eckball perfekt per Kopf in die Strafraummitte, wo sein Teamkollege goldrichtig platziert war und höher sprang als alle anderen.

Während der Zweitligist aus dem hohen Norden nun bemüht war, tief zu stehen und das Spiel zu beruhigen, rannten die Kölner nach dem Gegentor an – und hätten nur gut fünf Minuten nach dem Führungstreffer den Ausgleich erzielen müssen. Ellyes Skhiri, von der Holstein-Abwehr sträflich allein gelassen, konnte aus knapp 13 Metern im Strafraum völlig frei abschließen – sein Schuss landete jedoch in den Händen der Nummer eins der Norddeutschen (65.). Das Funkel-Team lief immer höher an – und wurde dafür fast betraft. Nach Flanke von Fabian Reese traf der wuchtige Kopfball von Janni Serra nur die Latte (78.). Köln fehlte die zündende Idee in der Offensive – und muss so nun im Rückspiel unbedingt treffen, um den Abstieg in die 2. Liga zu vermeiden.