27. Mai 2018 / 10:02 Uhr

Loris Karius nimmt Schuld für Champions-League-Pleite des FC Liverpool auf sich

Loris Karius nimmt Schuld für Champions-League-Pleite des FC Liverpool auf sich

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Liverpool-Torhüter Loris Karius war nach seinem Doppel-Patzer im Champions-League-Finale gegen Real Madrid untröstlich
Liverpool-Torhüter Loris Karius war nach seinem Doppel-Patzer im Champions-League-Finale gegen Real Madrid untröstlich © imago/ZUMA Press
Anzeige

Nach seinen beiden Fehlern im Champions-League-Finale gegen Real Madrid wendet sich Torhüter Loris Karius mit emotionalen Worten an seine Teamkollegen vom FC Liverpool - und nimmt alle Schuld für die Niederlage auf sich.

Ein am Boden zerstörter Loris Karius hat seine Teamkollegen von FC Liverpool nach dem Doppel-Patzer im Champions-League-Endspiel gegen Real Madrid (1:3) um Vergebung gebeten. "Könnte ich die Zeit zurückdrehen, würde ich das tun. Es tut mir unendlich leid und ich weiß, dass ich meine Mannschaft im Stich gelassen habe", sagte der frühere Mainzer Bundesliga-Torhüter bei talkSPORT: "Im Moment fühle ich gar nichts. Ich habe meiner Mannschaft das Spiel gekostet. Die Tore haben uns um den Titel gebracht."

Anzeige
Mehr zu den Karius-Patzern

Schon direkt nach dem Spiel hatte sich der 24-Jährige am Boden zerstört gezeigt und war in Tränen ausgebrochen. In bewegenden Momenten schritt der Keeper vor die Kurve der mitgereisten "Reds"-Fans und bat gestenreich um Vergebung. Die Anhänger bewiesen Klasse und Größe. Statt eines Pfeifkonzerts und Schmähungen gab es für den Torhüter aufmunternden Applaus und Sprechchöre.

Die größten Torwartpatzer der Geschichte

Es ist der Moment, der alles verändert: Loris Karius wirft Karim Benzema den Ball unerklärlicherweise vor die Füße. Seine Laufbahn wird wohl auf ewig mit dem 26. Mai 2018 verbunden bleiben. Zur Galerie
Es ist der Moment, der alles verändert: Loris Karius wirft Karim Benzema den Ball unerklärlicherweise vor die Füße. Seine Laufbahn wird wohl auf ewig mit dem 26. Mai 2018 verbunden bleiben. ©

Karius: "Das ist das Leben eines Torwarts"

"Gerade ist es einfach nur sehr hart. Aber das ist das Leben eines Torwarts. Man muss den Kopf jetzt wieder nach oben bekommen", sagte Karius, der von seinen Mitspieler zunächst nur wenig Zuspruch bekam. Unmittelbar nach dem Abpfiff eilte keiner seiner Kollegen zu ihm. Stattdessen versuchten zunächst einige Real-Profis, den Torhüter wieder aufzubauen. Erst danach kamen auch einige Mitspieler des Schlussmannes zu ihm.


Real besiegt Liverpool: Internationale Pressestimmen zum Finale

Loris Karius am Boden: Der Torwart des FC Liverpool steht nach seinen Patzern im Champions-League-Finale 2018 gegen Real Madrid in der internationalen Presse im Fokus: Klickt euch durch! Das schreiben die Zeitungen über den 3:1-Sieg von Real Madrid! Zur Galerie
Loris Karius am Boden: Der Torwart des FC Liverpool steht nach seinen Patzern im Champions-League-Finale 2018 gegen Real Madrid in der internationalen Presse im Fokus: Klickt euch durch! Das schreiben die Zeitungen über den 3:1-Sieg von Real Madrid! ©

Karius hatte Madrid am Samstagabend in Kiew unfreiwillig den Weg zum dritten Titelgewinn in Folge geebnet. Zunächst hatte der Schlussmann einen Ball in der 51. Minuten eigentlich sicher aufgenommen und wollte ihn zu einem Mitspieler abrollen. Dabei übersah er allerdings Real-Stürmer Karim Benzema. Der Franzose blockte den Abwurf von Karius kurzerhand ab. Vom Fuß des Franzosen trudelte der Ball schließlich zum 1:0 für die Madrilenen ins Tor. Auch der Treffer zum 3:1-Endstand für die Spanier war der deutsche Keeper maßgeblich beteiligt, als er einen Fernschuss von Gareth Bale über die Fäuste rutschen ließ.

Mehr zum Champions-League-Finale

Real Madrid in Noten: Die Einzelkritik zum Finale gegen den FC Liverpool

Real Madrid hat zum dritten Mal in Folge das Finale der Champions League gewonnen. Wir haben alle Spieler der Königlichen beim 3:1 gegen Liverpool einzeln bewertet. Zur Galerie
Real Madrid hat zum dritten Mal in Folge das Finale der Champions League gewonnen. Wir haben alle Spieler der Königlichen beim 3:1 gegen Liverpool einzeln bewertet. ©

„Es tut mir total leid für ihn. Er hat eine klasse Saison gespielt“, sagte Klopp im ZDF über den Pechvogel des Abends. Bei Sky ergänzte er: „Das wünscht man seinem schlimmsten Feind nicht, das ist Wahnsinn, das ist ganz, ganz hart.“