10. Januar 2022 / 11:57 Uhr

Lothar Matthäus schießt wegen Bayern-Dominanz gegen BVB und RB Leipzig: "Geld allein ist es nicht"

Lothar Matthäus schießt wegen Bayern-Dominanz gegen BVB und RB Leipzig: "Geld allein ist es nicht"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lothar Matthäus stichelt in Richtung BVB und RB Leipzig.
Lothar Matthäus stichelt in Richtung BVB und RB Leipzig. © IMAGO/Andreas Gora (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern steht trotz des Patzers zum Rückrundenauftakt immer noch sechs Punkte vor Borussia Dortmund – und ganz weit vor allen anderen Kontrahenten. Lothar Matthäus kritisiert im "Kicker" die Konkurrenten der Münchner scharf.

Die Frage nach dem deutschen Meister stellt sich nur selten. Der FC Bayern ist auch in dieser Saison der große Favorit auf den Titel - es wäre die zehnte Meisterschaft in Folge. Konkurrenten wie Borussia Dortmund, RB Leipzig oder Bayer Leverkusen können mit den Münchnern auf Dauer nicht mithalten. Für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ist klar: "Der FC Bayern hat weniger Fehler gemacht als die Konkurrenten, die ihr Potenzial nicht ausgereizt haben."

Anzeige

Der 60 Jahre alte Sky-Experte stellte mit Blick auf die Dominanz seines Ex-Klubs auch eine provokante These auf. Matthäus: "Würden Dortmund und Leipzig so gut arbeiten wie Mainz und Freiburg, dann hätten sie eine Chance. Geld allein ist es nicht." Der ehemalige Bayern-Profi geht nicht davon aus, dass sich an den Kräfteverhältnissen in der Bundesliga zeitnah etwas verändert. "Vielleicht, wenn das Gerüst um Neuer, Müller, Lewandowski mal wegbricht", meint der 60-Jährige: "Nur wenn die anderen gut arbeiten. Aber solange dieses Trio spielt, wird es keinen anderen Meister geben." Die drei Leistungsträger besitzen in München noch einen Vertrag bis Sommer 2023.

In der aktuellen Saison steht der FC Bayern sechs Punkte vor dem BVB an der Tabellenspitze. Die anderen Verfolger heißen TSG Hoffenheim (31 Punkte), SC Freiburg (30) und Bayer Leverkusen. Die Münchner kassierten zwar zuletzt einen leichten Rückschlag mit der 1:2-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach, antworteten in dieser Serie aber auf die zuvor kassierten drei Niederlagen immer mit einem Sieg. Am Samstag gastiert der Rekordmeister bei Überraschungsteam 1. FC Köln.