07. Juli 2022 / 07:04 Uhr

Gravenberch, Mané - und de Ligt? Matthäus verwundert über mögliche Transfer-Pläne des FC Bayern

Gravenberch, Mané - und de Ligt? Matthäus verwundert über mögliche Transfer-Pläne des FC Bayern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ryan Gravenberch (von links) und Sadio Mané sind schon da - kommt jetzt auch noch Matthijs de Ligt? Rekordnationalspieler Lothar Matthäus zeigt sich verwundert über die angeblichen Transfer-Pläne des FC Bayern.
Ryan Gravenberch (von links) und Sadio Mané sind schon da - kommt jetzt auch noch Matthijs de Ligt? Rekordnationalspieler Lothar Matthäus zeigt sich verwundert über die angeblichen Transfer-Pläne des FC Bayern. © IMAGO/Ulrich Hufnagel/Mladen Lackovic/LakoPress/Maurice van Steen/ANP (Montage)
Anzeige

Lothar Matthäus hat erstaunt auf die angeblichen Transfer-Pläne des FC Bayern rund um eine mögliche Verpflichtung von Matthijs de Ligt von Juventus Turin reagiert. "Ich wundere mich, woher plötzlich das viele Geld kommt", sagte der Rekordnationalspieler der "Bild" angesichts vermeintlicher finanzieller Corona-Einbußen.

Lothar Matthäus hat sich angesichts des kolportierten finanziellen Volumens über die in Medienberichten dargelegten vermeintlichen Transfer-Pläne des FC Bayern München erstaunt gezeigt. "Ich wundere mich, woher plötzlich das viele Geld kommt", sagte der Rekordnationalspieler der Bild. In dieser Woche war berichtet worden, dass die Münchener nach den Transfers von Noussair Mazraoui (ablösefrei), Ryan Gravenberch (18,5 Millionen Euro, beide Ajax Amsterdam) und Sadio Mané (32 Millionen Euro plus Boni, FC Liverpool) auch Innenverteidiger Matthijs de Ligt von Juventus Turin verpflichten wollen. Der Niederländer soll angeblich mindestens 60 Millionen Euro an Ablöse kosten.

Anzeige

Angesichts der von den Bayern-Bossen um Vorstandschef Oliver Kahn in den vergangenen Monaten angekündigten Zurückhaltung auf dem Transfermarkt merkte Matthäus an: "Es hieß zuletzt, man habe weniger zur Verfügung, auch wegen der Corona-Einbußen. Man findet auch deswegen mit Lewandowski keine Einigung über eine Verlängerung. Gnabrys Situation ist ungeklärt. Und dann kommt Mané für bis zu 41 Millionen Euro, soll Laimer kommen für 25, 30 Millionen Euro, soll de Ligt kommen für 60, 70 oder 80 Millionen Euro. Die anderen Spieler beobachten das." Der Österreicher Konrad Laimer von RB Leipzig gilt als weiterer Wunschspieler insbesondere von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann.

Beobachter erwarten, dass der FCB eine mögliche Verpflichtung von de Ligt durch Spielerverkäufe gegenfinanzieren würde - etwa durch einen Transfer von Weltfußballer Robert Lewandowski, der den Klub noch in diesem Sommer unbedingt verlassen will. Einen Wechsel des Polen zum FC Barcelona hatten die Verantwortlichen bislang jedoch mit Verweis auf dessen bis 2023 laufenden Vertrag abgelehnt. Bei Flügel-Stürmer Serge Gnabry stocken die Gespräche über eine Verlängerung des bis 2023 gültigen Kontrakts. Eingenommen haben die Bayern durch die Verkäufe von Marc Roca (Leeds United), Talent Lars Lukas Mai (FC Lugano) und Ersatztorwart Ron-Thorben Hoffmann (Eintracht Braunschweig) bislang erst 13,9 Millionen Euro.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.