02. Oktober 2021 / 19:18 Uhr

Lothar Matthäus berichtet über vermeintliche Hertha-"Internas": Dardai-Ablösung in Berlin durch Edin Terzic?

Lothar Matthäus berichtet über vermeintliche Hertha-"Internas": Dardai-Ablösung in Berlin durch Edin Terzic?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Trainerstuhl von Pal Dardai bei Hertha BSC wackelt nach der Niederlage gegen den SC Freiburg weiter. 
Der Trainerstuhl von Pal Dardai bei Hertha BSC wackelt nach der Niederlage gegen den SC Freiburg weiter.  © IMAGO/Contrast/Eibner/motivio (Montage)
Anzeige

Die Niederlage gegen den SC Freiburg am Samstag verschärfte die Krise bei Hertha BSC. Für Trainer Pal Dardai wird die Luft nach der fünften Saisonpleite und dem Absturz auf Platz 13 immer dünner. Laut Aussagen von Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus, steht mit Ex-BVB-Coach Edin Terzic bereits ein Nachfolger bereit.

Hertha BSC rutscht immer tiefer in die Krise. Die "Alte Dame" kassierte beim 1:2 (0:1) am Samstagnachmittag gegen den SC Freiburg die fünfte Pleite in der laufenden Saison. Das Team der Stunde aus dem Breisgau verschärfte die ohnehin prekäre Situation beim Hauptstadtklub. Besonders im Fokus: Trainer Pal Dardai, um dessen Person sich die kritischen Stimmen nicht zuletzt nach der 0:6-Klatsche in der Vorwoche gegen RB Leipzig. Für Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus sind entsprechende Reaktionen auf die sportliche Misere nur eine Frage der Zeit. "Ich gehe davon aus, dass da vielleicht schon in dieser Woche was passiert", erklärte der TV-Experte bei Sky.

Anzeige

Nach Informationen des 60-Jährigen sollen sich die Berliner bereits auf einen Kandidaten festgelegt haben. Konkret warf er den Namen des ehemaligen BVB-Trainers Edin Terzic in den Raum. "Ich weiß Internas, dass man sich mit Terzic schon getroffen hat“, sagte Matthäus weiter und zeigte sich von der vermeintlich angestrebten Lösung überzeugt. "Da geht es nicht nur um eine Alternative, sondern um einen Trainer, der hohe Qualität gezeigt hat. Und Hertha braucht hohe Qualität."

Hertha-Profi Serdar: "Ich stehe hinter dem Trainer"

Und diese haben die Berliner auch bitter nötig. Bei der Pleite gegen Freiburg kassierte man bereits das 20. Gegentor im siebten Spiel der neuen Saison. Bei lediglich sechs Punkten läuft der selbsternannte "Big City Club" den eigenen Ansprüchen als Tabellen-13. deutlich hinterher. Dardai selbst wollte von den Spekulationen um seine Position unmittelbar nach dem Abpfiff nichts wissen. "Das muss man durchhalten. Ich bin jeden Tag motiviert", betonte der 45-Jährige. "Unter dem Dach bei uns hat sich noch keiner beschwert. Ich bin keine Last hier, ich arbeite immer leidenschaftlich." Auch Mittelfeldspieler Suat Serdar verteidigte seinen Coach. "Ich stehe hinter dem Trainer. Er ist ein sehr guter Trainer, der mich fördert und mir Selbstvertrauen gibt."

Die Gerüchte um die künftige Besetzung der Trainer-Position bei der Hertha dürften während der nun folgenden Länderspiel-Pause jedoch nicht abebben. Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic stellte sich nach der Niederlage jedoch zunächst hinter den Ungarn und die Mannschaft. "Die Leistung und die Art und Weise war insgesamt in Ordnung auch von der Körpersprache. Auch wenn das Ergebnis nicht stimmt", sagte der 49-Jährige, "wir sind jetzt ein, zwei Spiele im Rückstand und müssen alles tun, um den Rückstand im Herbst aufzuholen." Auch die zuletzt bereits aufgekommenen Spekulationen um Terzic als möglichen Dardai-Nachfolger hatte Bobic klar widersprochen. "Ich kann’s klar dementieren", sagte der Hertha-Boss noch vor zwei Wochen. Seitdem gewann die Hertha gegen Aufsteiger Fürth knapp und verlor nun zwei Partien in Serie – die Fortsetzung bleibt offen.