25. Februar 2020 / 12:16 Uhr

Lothar Matthäus kritisiert Bayern-Trainer Hansi Flick: "Das habe ich überhaupt nicht verstanden"

Lothar Matthäus kritisiert Bayern-Trainer Hansi Flick: "Das habe ich überhaupt nicht verstanden"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lothar Matthäus kritisiert Hansi Flick für dessen misslungenes Aufstellungs-Experiment gegen den SC Paderborn.
Lothar Matthäus kritisiert Hansi Flick für dessen misslungenes Aufstellungs-Experiment gegen den SC Paderborn. © imago images/kolbert-press/dpa
Anzeige

Nicht nur für den FC Bayern München beginnen am Dienstagabend mit dem Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea die "Wochen der Wahrheit" - auch für FCB-Trainer Hansi Flick. In seiner "Sky"-Kolumne zeigt sich Rekordnationalspieler Lothar Matthäus nun irritiert wegen eines Experiments des Coaches.

Anzeige

Für den FC Bayern München geht es ab sofort um alles. Der Rekordmeister muss nun nicht nur in der Bundesliga gegen die harte Konkurrenz von RB Leipzig und Borussia Dortmund bestehen - sondern auch die K.o-Phase der Champions League meistern. Am Dienstagabend (21 Uhr, Sky - hier im Liveticker) trifft der FC Bayern in London zum Achtelfinal-Hinspiel auf den FC Chelsea. Für Sky-Experte Lothar Matthäus werden den Bayern "zwei konzentrierte und gute Leistungen" gegen den Klub um Trainer Frank Lampard reichen, wie er in seiner aktuellen Kolumne schreibt. Allerdings sollte Bayern-Trainer Hansi Flick dafür seine Aufstellungs-Experimente sein lassen, so der Rekordnationalspieler.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Flick hatte am Freitag im letzten Bundesliga-Spiel vor dem Chelsea-Duell gegen Paderborn überraschend auf eine Abwehr-Dreierkette mit Joshua Kimmich, David Alaba und Lucas Hernandez gesetzt. Dazu stellte der Nachfolger von Niko Kovac den als Rechtsverteidiger von Real Madrid ausgeliehenen Alvaro Odriozola im rechten Mittelfeld auf. Die Konsequenz: Die Bayern taten sich richtig schwer und gewannen nur knapp mit 3:2 gegen den Aufsteiger.

"Finale dahoam": Das wurde aus den Spielern, die in der Startelf standen

Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern wurde, die in der Startelf des „Finale dahoam“ standen. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER zeigt, was aus den Spielern wurde, die in der Startelf des „Finale dahoam“ standen. ©

Lothar Matthäus: Mit dieser Aufstellung sollte der FC Bayern gegen Chelsea spielen

"Das Aufstellungs-Experiment gegen Paderborn habe ich überhaupt nicht verstanden", kritisiert Matthäus den Bayern-Coach. "Um ein Haar wäre der Versuch ins Auge gegangen, die Tabellenführung futsch gewesen und die Laune vor dem Spiel in Chelsea viel schlechter." Wie der Weltmeister von 1990 schreibt, würden Trainer manchmal "irgendwelche Dinge" probieren, "um sich oder der Öffentlichkeit irgendwas beweisen zu wollen. Sie sollten das lassen", so sein Rat. "Es gab wenig zu gewinnen und viel zu verlieren."

Matthäus empfiehlt Flick deshalb, gegen Chelsea wieder auf eine konservative Startelf mit einer Viererkette um Benjamin Pavard, Jerome Boateng, David Alaba und Alphonso Davies zu setzen. Kimmich sieht der Experte nehmen Thiago im Mittelfeld. Die Offensive sollte nach Meinung von Matthäus aus Thomas Müller hinter Mittelstürmer Robert Lewandowski bestehen, dazu Kingsley Coman und Serge Gnabry auf der Außenbahn. "Mit dieser Formation kann es eigentlich nur zwei Bayern-Siege geben", schreibt der ehemalige Bayern-Kapitän.