17. Mai 2020 / 17:14 Uhr

Lotta Bierschwall wechselt mit 16 Jahren zum TSV Siems

Lotta Bierschwall wechselt mit 16 Jahren zum TSV Siems

Paul Schubert
Lübecker Nachrichten
Lotta Bierschwall wechselt zur neuen Saison in die Damen-Oberligamannschaft des TSV Siems
Lotta Bierschwall wechselt zur neuen Saison in die Damen-Oberligamannschaft des TSV Siems © Foto: TSV Lübeck-Siems - Frauenfußball
Anzeige

Ab der A-Jugend darf sie nicht mehr in der Jungs-Mannschaft ihres Vereins spielen - TSV Siems wurde schnell auf sie aufmerksam

Anzeige
Anzeige

Schon seit längerer Zeit steht fest, dass Siems trotz des ersten Platzes nicht in die Regionalliga aufsteigen wird. Nichtsdestotrotz haben alle Spielerinnen der Meister-Mannschaft für die kommenden Spielzeit zugesagt. Der starke Kader wird dabei ergänzt durch Lotta Bierschwall, die mit gerade einmal 16 Jahren aus der B-Jugend des ATSV Stockelsdorf dazustößt.

Komplett neue Erfahrung für die Nachwuchsspielerin

Bierschwall ist in der am grünen Tisch beendeten Spielzeit Kreisligameister mit der ATSV B-Jugend unter der Leitung von Christian Schlichting geworden. Sie besucht die 10. Klasse des Leibniz-Gymnasiums und spielt seit ihrer Kindheit bei Stockelsdorf. "Ich darf bei Stockelsdorf nicht mit den Jungs in die A-Jugend und habe mich deshalb nach einer Frauenmannschaft im Lübecker Raum umgesehen," erklärt die 16-Jährige und führt fort: "Da hat mir der TSV Siems total gut gefallen. Ich bin dankbar dafür, diese Chance zu bekommen und dass ich mich der Mannschaft anschließen darf. Ich möchte mit der Mannschaft in der Oberliga in der Tabelle oben mitspielen und den Aufstieg in die Regionalliga schaffen. Für mich persönlich wird es auch nochmal eine ganz neue Herausforderung, da ich nun in einer Frauenmannschaft spiele und zudem keine Spielerinnen kenne. Aber da mache ich mir keine Sorgen," blickt sie positiv in die Zukunft.

Tafazoli dankt Schlichting

"Wir freuen uns, dass Lotta den Weg zu uns gefunden hat und ab der kommenden Saison für uns spielt. Ein großer Dank geht an Christian Schlichting, der den Kontakt hergestellt hat. Wir werden sie behutsam weiter aufbauen um sie schnell in den reinen Frauenfußball zu integrieren," sagt Trainer Tafazoli Kambiz.

mit Max Lübeck