02. April 2021 / 11:14 Uhr

"Ist jetzt an der Zeit für ihn": Louis Ewert wechselt aus Lehrte in Recken-Perspektivkader

"Ist jetzt an der Zeit für ihn": Louis Ewert wechselt aus Lehrte in Recken-Perspektivkader

Volker Klein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Louis Ewert hat schon einmal zur Probe das Trikot der Recken übergestreift.
Louis Ewert hat schon einmal zur Probe das Trikot der Recken übergestreift. © privat
Anzeige

Die Zukunft von Louis Ewert ist geklärt. Das Rückraumtalent des Lehrter SV geht künftig für die Bundesliga-Reserve der TSV Hannover-Burgdorf auf Torejagd, gehört zum Perspektivkader der Recken. "Es ist für ihn jetzt an der Zeit, höhere Ziele in Angriff zu nehmen", sagt Vater und Trainer Lutz Ewert.

Anzeige

Der Personaltausch zwischen dem Lehrter SV und der TSV Burgdorf geht weiter. Nachdem LSV-Coach Lutz Ewert mit Tobias Ratsch und Yannic Foltyn bereits zwei Neuzugänge aus Burgdorf für die kommende Saison vorgestellt hatte, ist nun der nächste Neue hinzugekommen. Auch Jan-Ole Böllert wechselt vom Ligakonkurrenten aus der Auestadt an die Schlesische Straße und soll dem Spiel der Lehrter weitere Flexibilität geben.

Anzeige

Geklärt hat sich jetzt auch die Zukunft von Louis Ewert. Der 22 Jahre alte Rückraumspieler wechselt in die 3. Liga zur Bundesliga-Reserve der TSV Hannover-Burgdorf. Vater Lutz sieht darin den richtigen Schritt: „Es ist für ihn jetzt an der Zeit, höhere Ziele in Angriff zu nehmen“, sagt der Lehrter Coach.

Mehr Berichte aus der Region

Für Burgdorfs Trainer Heidmar Felixson ist der Rechtshänder eine sehr gute Verstärkung: „Louis ist seit fünf Jahren Stammspieler im Oberligateam des Lehrter SV. Er ist sehr torgefährlich, hat sich dort immer wieder behauptet. Louis soll auch in unserer Mannschaft Verantwortung übernehmen. Dann werden wir sehen, wohin sein Weg noch führt“, sagt TSV-Trainer Felixson.

Ewert, der in Hannover Sozialwissenschaften studiert, gehört künftig dem Perspektivkader an, welcher gleichbedeutend mit dem erweiterten Kader der Bundesliga-Mannschaft ist. „Ich freue mich sehr, dass ich die Chance bekomme, mich hier weiterzuentwickeln, und bin gespannt auf die kommende Spielzeit“, sagt der Neuzugang.

Beim Drittligisten hat sich unterdessen auch die Frage des Co-Trainers geklärt. Vom Oberligisten VfL Hameln wechselt Sven Hylmar an die Seite von Heidmar Felixson. Nach drei Jahren als Cheftrainer des VfL sucht der 35-Jährige nun beim Drittligisten eine neue Herausforderung.