06. November 2020 / 13:35 Uhr

Löw holt Ex-VfLer Uduokhai! Schäfer: "Freue mich riesig für Felix"

Löw holt Ex-VfLer Uduokhai! Schäfer: "Freue mich riesig für Felix"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wolfsburg-Sportdirektor Schäfer freut sich über Nationalmannschafts-Nominierung für Ex-VfLer Uduokhai
Wolfsburg-Sportdirektor Schäfer freut sich über Nationalmannschafts-Nominierung für Ex-VfLer Uduokhai © Getty Images / dpa
Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Kader für die Länderspiele gegen Tschechien, die Ukraine und Spanien bekannt gegeben. Erstmals mit dabei: Felix Uduokhai, den der VfL Wolfsburg im Sommer an den FC Augsburg verkauft hat.

Anzeige

Sechs Spiele, sechsmal Startelf in dieser Fußball-Bundesliga-Saison - Felix Uduokhai hat beim FC Augsburg das geschafft, was ihm beim VfL Wolfsburg nicht gelingen wollte: Der Abwehrspieler ist unumstrittener Stammspieler beim FCA, hat am zweiten Spieltag beim 2:0 der Augsburg gegen Dortmund gar getroffen. Jetzt gibt's den Lohn für die tollen Leistungen: Bundestrainer Jogi Löw hat den ehemaligen U21-Nationalspieler erstmals in die A-Nationalelf berufen. Und in Wolfsburg freut man sich für Udo, wie er von den Fans gerufen wurde, mit.

Anzeige

"Ich freue mich riesig für Felix, weil er ein guter Junge ist", sagt Marcel Schäfer. Der VfL-Sportdirektor weiter: "Es hat aus verschiedensten Gründen für ihn bei uns nicht ganz so geklappt. Ich glaube, dass es ihm gut getan hat, mit dem Wechsel nach Augsburg wieder mehr Nähe zur Familie zu haben."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Im Sommer 2019 hatte es den Innenverteidiger, der in dieser Spielzeit mit starken Pass- und Zweikampfquoten punktete, in die Fuggerstadt gezogen, zunächst war der hoch talentierte Abwehrspieler vom VfL an den FCA ausgeliehen worden, im Juni zogen die Augsburger die vereinbarte Kaufoption und verpflichteten den Abwehrspieler für knapp 9 Millionen fest, machte den 23-Jährigen zum Rekordeinkauf.

Nun könnte Uduokhai erstmals für Deutschland auflaufen. Bundestrainer Löw hat am Freitag den Kader für einen Dreierpack nominiert. Interessant: Löw setzt auf zwei Gruppen. Während er am kommenden Mittwoch im Testspiel in Leipzig gegen Tschechien aus einem anderen Aufgebot schöpfen wird, baut Löw den Kader für die abschließenden Partien der Nations League gegen die Ukraine (14. November) und in Spanien (17. November) auf 23 Akteure um. Nach Uli Biesinger, Helmut Haller und FCA-Mannschaftskollege André Hahn ist Uduokhai erst der vierte Augsburger Spieler, der das Trikot der A-Nationalelf tragen darf.


Uduokhai, der aus dem Erzgebirge stammt, war nach dem Umzug seiner Eltern nach München beim TSV 1860 gelandet und wurde dort Profi und U-Nationalspieler. 2017 wechselte er für eine Million Euro Ablöse zum VfL, unterschrieb einen Fünfjahres-Vertrag und wurde schnell zu einem Lichtblick in sportlich schwierigen Zeiten. Der 1,92-Meter große Abwehrmann absolvierte ein starke Hinrunde, zeigte vor allem bei Standards auch Offensivstärke. Anschließend allerdings stagnierte seine Entwicklung, unter den Trainern Andries Jonker, Martin Schmidt und Bruno Labbadia kam er nur noch selten zum Einsatz - auch, weil kleinere Verletzungen ihn immer wieder zurückwarfen.