09. Dezember 2018 / 06:48 Uhr

Bundestrainer Joachim Löw setzt Mats Hummels und Jérôme Boateng unter Druck!

Bundestrainer Joachim Löw setzt Mats Hummels und Jérôme Boateng unter Druck!

Robert Hiersemann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bundestrainer Joachim Löw (l.) und Nationalspieler Mats Hummels.
Bundestrainer Joachim Löw (l.) und Nationalspieler Mats Hummels. © imago/kolbert-press
Anzeige

Am Samstagabend war Joachim Löw im „Aktuellen Sportstudio“ zu Gast. Er sprach vor allem über die Zukunft der deutschen Nationalmannschaft. Doch welche Rolle können Mats Hummels und Jérôme Boateng dabei spielen? 

Anzeige

Die Weltmeisterschaft in Russland haben sie ordentlich in den Sand gesetzt, doch jetzt, auch nach der erschreckend schwach verlaufenen Nations League, soll alles wieder besser werden. Joachim Löw, der Bundestrainer, war am Samstagabend im „Aktuellen Sportstudio“ im ZDF zu Gast. Er verriet, wie und mit wem er auch zukünftig plant.

Anzeige

Im Detail wurde vor allem auch über das Innenverteidigerduo Mats Hummels und Jérôme Boateng gesprochen, die beide bereits 2014 Weltmeister wurden, zuletzt aber äußerst schwankende Leistungen zeigten.

Was wird aus Hummels und Boateng?

„Nach wie vor ist es so, dass sie für Deutschland spielen können, wenn sie die Form haben“, sagte Löw. Dann folgte jedoch ein bemerkenswerter Satz: „Zuletzt hatten sie sie nicht.“ Welche Partien waren damit wohl gemeint? Man kann davon ausgehen, dass er auf die jüngsten Spiele gegen Russland und Holland abzielte.

Mehr zum DFB

22 für 2022! Diese Spieler könnten in Katar für Deutschland spielen!

Arp, Dahoud, Sane und Co. – das sind Deutschlands Hoffnungsträger für 2022. Klickt euch durch die Galerie! Zur Galerie
Arp, Dahoud, Sane und Co. – das sind Deutschlands Hoffnungsträger für 2022. Klickt euch durch die Galerie! ©

Ansonsten blieb Löw recht schwammig. Der Frage, ob Boateng im neuen Jahr wieder zum Aufgebot zähle, wich er ein wenig aus. „Das wird man sehen. Ich weiß nicht, was in drei, vier Monaten ist. Am Ende zählt Leistung. Ich plane mit allen, die gut sind.“

Als sicher hingegen gilt spätestens seit Samstag, dass Torwart Manuel Neuer fester Bestandteil der Mannschaft bleibt. „Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, wird Manuel Neuer bis zur EM 2020 die Nummer eins sein“, verriet Löw.