01. Juli 2019 / 11:31 Uhr

Joachim Löw über seinen Nachfolger: Diese beiden Trainer haben absolut die Fähigkeit

Joachim Löw über seinen Nachfolger: Diese beiden Trainer haben absolut die Fähigkeit

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Joachim Löw bringt Stefan Kuntz und Marcus Sorg als Nachfolge-Kandidaten ins Spiel.
Bundestrainer Joachim Löw bringt Stefan Kuntz und Marcus Sorg als Nachfolge-Kandidaten ins Spiel. © dpa/Montage
Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw lobte die deutsche U21-Nationalmannschaft und besonders Trainer Stefan Kuntz für ein tolles Turnier. Der 59-Jährige kann sich den U21-Coach sogar als seinen Nachfolger vorstellen. Für Löw gibt es aber auch noch einen anderen Kandidaten.

Anzeige
Anzeige

Bundestrainer Joachim Löw hat den deutschen U21-Coach Stefan Kuntz trotz des verlorenen EM-Finals für dessen gute Arbeit gelobt. Kuntz habe einen "super Job gemacht", sagte Löw nach dem 1:2 (0:1) der deutschen U21-Fußballer im EM-Endspiel gegen Spanien am Sonntag in Udine. "Er hält eine sehr gute Ansprache und hat ein sehr gutes Verhältnis zu den Spielern."

Mehr zur U21-EM

Auf Bild-Nachfrage erklärte der 59-Jährige, dass er sich Kuntz als zukünftigen Bundestrainer vorstellen kann. "Stefan hat in den Jahren, in denen er jetzt beim DFB ist, hervorragende Arbeit geleistet. Er hat eine sehr gute Ansprache an die Mannschaft, er hat viel Empathie, er hat zweimal das Finale erreicht. Wir haben ja immer eine enge Abstimmung – die Spieler, die nach oben kommen, sind sehr gut vorbereitet", sagte Löw.

Zeit für Zeugnisse: Die Noten der deutschen U21-Spieler für die EM 2019

Alexander Nübel (FC Schalke 04): So etwas wie die tragische Figur im Finale; sein Patzer vor dem 0:2 der Spanier bedeutete die Vorentscheidung. Ansonsten blieben die vier Gegentreffer vom Elfmeterpunkt, eine Glanzparade, die das Ausscheiden im Halbfinale gegen Rumänien verhinderte und eine ordentliche Ballbehandlung mit dem Fuß hängen. Note: 3 Zur Galerie
Alexander Nübel (FC Schalke 04): So etwas wie die tragische Figur im Finale; sein Patzer vor dem 0:2 der Spanier bedeutete die Vorentscheidung. Ansonsten blieben die vier Gegentreffer vom Elfmeterpunkt, eine Glanzparade, die das Ausscheiden im Halbfinale gegen Rumänien verhinderte und eine ordentliche Ballbehandlung mit dem Fuß hängen. Note: 3 ©
Anzeige

Gegenüber der Bild nennt der Bundestrainer aber auch noch einen anderen Kandidaten: Co-Trainer Marcus Sorg! "Wir haben zwei Trainer beim DFB, die absolut die Fähigkeiten haben, Bundestrainer zu werden: Stefan Kuntz und Marcus Sorg. Der hat mich zuletzt vertreten, ist auch schon lange beim DFB, auch er hat eine hohe Fachkompetenz. Beide haben sehr viel Empathie, das ist heute wichtig bei den jungen Spielern, dass man Zugang zu ihnen bekommt und sie auf einer persönlichen Schiene erreicht. Das können beide sehr gut", so Löw.

Bierhoff: "Stefan leistet sehr gute Arbeit"

DFB-Direktor Oliver Bierhoff kündigte für die Zukunft Gespräche mit Kuntz an, dessen Vertrag noch bis 2020 läuft. "Stefan leistet jetzt seit einiger Zeit sehr gute Arbeit, hat den Titel gewonnen und die Mannschaft ins Finale geführt. Das steht außer Frage", lobte Bierhoff nach der Partie. "Jetzt muss er erstmal durchschnaufen. Nach dem Urlaub hat man dann wieder Zeit, miteinander zu reden." Im August 2020 stehen die Olympischen Spiele in Tokio an, für die Kuntz sich mit seiner Mannschaft bei dieser EM qualifiziert hat.

Bundestrainer Joachim Löw: Die emotionalsten Momente

Weltmeister-Macher und Rekord-Bundestrainer: Bereits seit 2006 trainiert Joachim Löw die deutsche Nationalmannschaft. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die emotionalsten Momente der Ära Löw!  Zur Galerie
Weltmeister-Macher und Rekord-Bundestrainer: Bereits seit 2006 trainiert Joachim Löw die deutsche Nationalmannschaft. Der SPORTBUZZER zeigt die emotionalsten Momente der Ära Löw!  ©

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt