03. Juni 2019 / 13:47 Uhr

Löw-Vertreter Marcus Sorg: "Fühle mich sehr sicher und wohl"

Löw-Vertreter Marcus Sorg: "Fühle mich sehr sicher und wohl"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcus Sorg fungiert in Abwesenheit von Bundestrainer Joachim Löw als Stellvertreter für die EM-Qualifikationsspiele des DFB-Teams gegen Weißrussland und Estland.
Marcus Sorg fungiert in Abwesenheit von Bundestrainer Joachim Löw als Stellvertreter für die EM-Qualifikationsspiele des DFB-Teams gegen Weißrussland und Estland. © 2019 Getty Images
Anzeige

Der Vertreter von Bundestrainer Joachim Löw, Marcus Sorg, sagte auf einer Pressekonferenz, dass sich wohlfühle im Chefsessell der deutschen Nationalmannschaft. Gleichwohl räumte der etatmäßige Co-Trainer ein, dass Löws Abwesenheit nichts an der Zielsetzung für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele ändere.

Joachim Löws Vertreter Marcus Sorg sieht sich bestens vorbereitet für seine Aufgabe als Ersatz-Bundestrainer bei den kommenden beiden EM-Qualifikationsspielen. "Ich kenne jeden Ablauf, jede Person, fühle mich sehr sicher und wohl", sagte der 53-Jährige am Montag im niederländischen Venlo. Sorg stellte jedoch klar: "Der Bundestrainer hat das letzte Wort, natürlich wird das auch in diesem Fall so sein."

Anzeige

Coach Löw fehlt bei den Partien der Nationalmannschaft in Weißrussland und gegen Estland wegen Durchblutungsstörungen, nachdem er sich bei einem Sportunfall verletzt hatte. "Natürlich ist das speziell und ungewohnt, wenn der Cheftrainer nicht dabei ist", sagte Sorg.

Mit neuen Rückennummern: Der DFB-Kader für die Spiele gegen Weißrussland und Estland

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) Zur Galerie
Tor: Manuel Neuer (FC Bayern München) ©

Manuel Neuer spielt gegen Weißrussland

Eine Personalie sei laut Sorg bereits klar: Manuer Neuer wird das Tor der DFB-Elf hüten. "Ich bin froh, dass er nach seiner Verletzung so stark zurückgekommen ist. Das ist nicht so selbstverständlich", fügte Towarttrainer Andreas Köpke an. Besonders: Genau wie beim FCB wird Sven Ulreich erstmals auch in der Nationalmannschaft sein Ersatz sein.


Die Trainingseinheiten habe man aber schon vorher gemeinsam intensiv vorbereitet. Zudem habe ihm Löw als Co-Trainer "schon immer vertraut und schon immer viel Verantwortung übertragen", sagte Sorg. Ziel seien zwei Siege vor der Sommerpause. "Wir wollen mit aller Macht eine optimale und souveräne Qualifikation, daran hat sich nichts geändert", sagte Sorg.

Mit Löw sei das Trainerteam im ständigen Kontakt, versicherte DFB-Direktor Oliver Bierhoff. Der Bundestrainer, der zuletzt nach einem Sportunfall in einem Krankenhaus behandelt wurde, sei "entspannt und ruhig".