26. April 2019 / 21:50 Uhr

Lübeck patzt: VfL Wolfsburg II baut Vorsprung an der Spitze aus

Lübeck patzt: VfL Wolfsburg II baut Vorsprung an der Spitze aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Blaz Kramer (l.) und der VfL Wolfsburg II besiegten FC. St. Pauli II
Blaz Kramer (l.) und der VfL Wolfsburg II besiegten FC. St. Pauli II © Roland Hermstein
Anzeige

Im Titelrennen der Fußball-Regionalliga Nord ist am Freitagabend eine Vorentscheidung gefallen. Während Spitzenreiter VfL Wolfsburg II sein Heimspiel gegen St. Pauli II gewann, ließ Verfolger Lübeck wichtige Punkte liegen.

Anzeige
Anzeige

Der VfL Wolfsburg II besiegte den FC St. Pauli II mit 2:0, eine halbe Stunde später wurde die Partie des VfB Lübeck gegen Drochtersen/Assel abgepfiffen - und endete 1:1. Der Vorsprung des Spitzenreiters VfL II auf Verfolger Lübeck ist damit auf fünf Punkte angewachsen, drei Spieltage stehen noch aus. Der VfL II muss noch bei Hannover 96 II, gegen Germania Egestorf-Langreder und in Rehden antreten und darf sich dabei mindestens noch eine Niederlage leisten.

VfL Wolfsburg II gegen FC St. Pauli II - Die Bilder

Fußball-Regionalliga, VfL Wolfsburg II - FC. St. Pauli II Zur Galerie
Fußball-Regionalliga, VfL Wolfsburg II - FC. St. Pauli II ©
Anzeige

VfL-II-Trainer Rüdiger Ziehl: "Wir haben es in der eigenen Hand, das ist eine komfortable Situation. Nächste Woche haben wir ein schweres Spiel gegen Hannover. Die haben gegen Lübeck bewiesen, dass sie dagegen halten und es dem Gegner schwer machen können. Da müssen wir an unsere Grenzen gehen, damit Lübeck keinen Funken Hoffnung mehr hat, an uns ran zu kommen. Ich habe auch nicht in der Halbzeit gefragt: 'Wie steht's in Lübeck?' Wir müssen einfach unsere Leistung abrufen. Wenn wir uns auf uns konzentrieren und unsere Leistung bringen, werden wir auch alle Spiele gewinnen."

Bayern München II wäre der Gegner

Der Titel allerdings bedeutet nicht automatisch den Aufstieg. In zwei Relegationsspielen gegen den Sieger der Bayern-Regionalliga wird der Aufsteiger ermittelt. Und sollte das Team von Trainer Rüdiger Ziehl die Meisterschaft gewinnen, wartet in den beiden folgenden Duellen der FC Bayern München II. Denn Verfolger VfB Eichstätt würde als Meister auf den Gang in die 3. Liga verzichten.

Die Fußballer aus dem Altmühltal hatten bereits vor längerem erklärt, im Falle einer Meisterschaft aus wirtschaftlichen Gründen nicht in der Relegation um den Aufstieg spielen zu wollen. Dabei spielen sie eine bärenstarke Saison, liegen bei einem weniger absolvierten Spiel nur drei Punkte hinter der Reserve der Bayern. Die Relegation ist dennoch kein Thema. Übrigens: Alle anderen drei Regionalliga-Meister steigen in diesem Jahr direkt auf, als erster Aufsteiger steht bereits Waldhof Mannheim von Ex-1860er Bernhard Trares fest.

Die Aufstiegsrelegation findet am 22. und 26. Mai statt, das Hinspiel steigt im Norden, die Entscheidung fällt dann vier Tage später in Bayern.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt