22. Dezember 2020 / 16:10 Uhr

Luca Thiel verlässt Reinfeld und wechselt nach Lübeck

Luca Thiel verlässt Reinfeld und wechselt nach Lübeck

Finn Hofmann
Lübecker Nachrichten
Luca Thiel (r.), hier im Kopfballduell gegen Marwin Miljic vom TSV Pansdorf, wechselt vom SV Preußen Reinfeld zum 1. FC Phönix Lübeck II
Luca Thiel (r.), hier im Kopfballduell gegen Marwin Miljic vom TSV Pansdorf, wechselt vom SV Preußen Reinfeld zum 1. FC Phönix Lübeck II © Agentur 54°
Anzeige

2019 feierte der 21-Jährige mit den Reinfeldern den Oberliga-Aufstieg - nun zieht es ihn zum Verbandsligisten 1. FC Phönix Lübeck II

Anzeige

Am Dienstagvormittag vermeldete Oberligist Preußen Reinfeld mit Luca Thiel einen Winter-Abgang. Den 21-jährigen Abwehrspieler zieht es in die Hansestadt zu Verbandsligist Phönix Lübeck II.

Anzeige

Oberligist SV Preußen Reinfeld verliert mit Luca Thiel gelernten Innenverteidiger

Mit Luca Thiel müssen die Karpfenstädter den Verlust eines gelernten Innenverteidigers und charakterstarken Spielers kompensieren. „In einem intensiven Austausch und Reflektion der vergangenen Spielzeiten und der aktuellen sportlichen Situation von Luca sind Spieler und Verantwortliche zu dem Schluss gekommen, dass Luca eine neue Herausforderung braucht“, heißt es in der Pressemitteilung des SV Preußen Reinfeld, mit dem Thiel 2019 den Aufstieg in die Oberliga feierte.

Thiel: "Die Gespräche mit dem Reinfelder Trainer- und Funktionsteam liefen immer offen und ehrlich ab!"

„Ich habe in Reinfeld viele geile Momente erlebt und werde das Miteinander echt vermissen. Allerdings muss man letztendlich auch mal eine neue sportliche Herausforderung angehen. Die Gespräche mit dem Reinfelder Trainer- und Funktionsteam liefen immer offen und ehrlich ab. Das war mir wichtig“, betont Thiel gegenüber dem LN-Sportbuzzer.

Mehr Sport aus der LN-Region

Reinfeld-Coach Pascal Lorenz lobt "einwandfreien Kerl"

In der vergangenen Saison kam Thiel sechs Mal in der Oberliga zum Einsatz – bedingt durch Verletzungen stand er in der bisherigen Saison jedoch noch nicht auf dem Feld. Immer wieder lobte Trainer Pascal Lorenz den 21-Jährigen für dessen Spieleröffnung. „Luca ist ein einwandfreier Kerl, der sich immer zu einhundert Prozent in den Dienst der Mannschaft und des Vereins gestellt hat und in der Truppe anerkannt ist. Er hatte jedoch das Problem, dass er starke Konkurrenz vor sich hatte und dadurch die Spielpraxis und Erfahrung fehlte um sich durchzusetzen. Wegen einer Verletzung kam er zuletzt nicht so richtig in Tritt“, so Lorenz auf Nachfrage.

Verbandsligist 1. FC Phönix Lübeck freut sich auf spielstarken Neuzugang

Thiel zieht es nun zum 1. FC Phönix Lübeck II zwei Klassen tiefer in die Verbandsliga. „Wir waren uns alle einig, dass ein Schritt zurück für ihn das Richtige ist, um auf einem guten Niveau Spielpraxis zu sammeln und sich weiterzuentwickeln. Wir konnten seinen Wunsch verstehen und wollten ihm keine Steine in den Weg legen. Sein Abgang schmerzt uns menschlich extrem und ist extrem bedauerlich“, so Lorenz weiter.

Der Sportbuzzer stellt in einer Fotogalerie die ältesten Kicker der Liga vor und befragt die Trainer zu ihrem jeweils erfahrensten Schützling.

Thomas Resech (39, SV Schackendorf): Der Oldie schlechthin in der Verbandsliga Süd-Ost ist der Schlussmann des Teams aus dem Travestadion. Nach einigen Jahren Auszeit kam er im letzten Sommer wieder zum SVS zurück und stand in dieser Saison in vier von insgesamt nur fünf Partien im Kasten. Teammanager Stefan Christensen: Er ist zwar der älteste bei uns, aber trotzdem einer der fittesten überhaupt. Was zeichnet ihn aus? Absolute Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und er ist ein Teamplayer, wie er im Buche steht. Mit Sicherheit immer noch einer der besten Keeper der Verbandsliga.  Zur Galerie
Thomas Resech (39, SV Schackendorf): Der Oldie schlechthin in der Verbandsliga Süd-Ost ist der Schlussmann des Teams aus dem Travestadion. Nach einigen Jahren Auszeit kam er im letzten Sommer wieder zum SVS zurück und stand in dieser Saison in vier von insgesamt nur fünf Partien im Kasten. Teammanager Stefan Christensen: "Er ist zwar der älteste bei uns, aber trotzdem einer der fittesten überhaupt. Was zeichnet ihn aus? Absolute Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und er ist ein Teamplayer, wie er im Buche steht. Mit Sicherheit immer noch einer der besten Keeper der Verbandsliga."  ©

Reinfeld-Abgang Luca Thiel sieht mit Wechsel in die Verbandsliga große Chance

In der Reinfelder Presseerklärung lässt sich Luca Thiel wie folgt zitieren: „Leider muss man manchmal härtere Entscheidungen im Leben treffen. Diese Mannschaft zu verlassen gehört für mich definitiv dazu.“ Dennoch entschied sich Thiel, der in Herrnburg lebt und bei Palmberg in Schönberg als Industriekaufmann arbeitet, für einen Tapetenwechsel, nachdem Phönix-Coach Gabriel Lopes einmal mehr anklopfte. „Die erneute Anfrage kam genau richtig und auch die Gespräche waren mit ihm sehr gut. Bei Phönix finde ich eine junge Truppe vor, die ein großes Ziel hat und ich hoffe, möglichst schnell meinen Teil beitragen zu können“, sagt Thiel in der Erklärung des Vereins.

Suche nach neuem Innenverteidiger abgeschlossen - "Wir hoffen, dass wir mit Luca nun im weiteren Verlauf dieser Saison die nötige Stabilität in die Abwehr bekommen!"

Gabriel Lopes, Trainer der Adlerträger-Reserve, zeigt sich in der Pressemitteilung der Phönixer nach intensiver Innenverteidiger-Suche zufrieden mit dem Transfer: „Wir sind uns sicher, dass er uns verstärken wird und gehen davon aus, dass er charakterlich sehr gut bei uns reinpassen wird. Jeder hat einen Thiel, unsere Erste, der VfB, und wir wollten auch einen haben. Wir hoffen, dass wir mit Luca nun im weiteren Verlauf dieser Saison die nötige Stabilität in die Abwehr bekommen und warten natürlich darauf, dass es die Gesamtsituation bald zulässt, wieder Fußball zu spielen. Wenn es so weit ist, sind wir bereit.“ Phönix Lübeck II rangiert aktuell auf dem dritten Tabellenplatz in der Verbandsliga und strebt den Aufstieg in die Landesliga an.