13. September 2020 / 14:26 Uhr

BVB-Trainer Favre stellt Kapitän Reus Pflichtspiel-Comeback in Aussicht - Meunier und Reinier im Kader

BVB-Trainer Favre stellt Kapitän Reus Pflichtspiel-Comeback in Aussicht - Meunier und Reinier im Kader

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lucien Favre steht vor dem Pflichtspielauftakt vor einigen Personalentscheidungen.
Lucien Favre steht vor dem Pflichtspielauftakt vor einigen Personalentscheidungen. © imago images / Rüdiger Wölk / Montage
Anzeige

Lucien Favre bastelt vor dem Erstundenspiel im DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg am Montag an einer schlagkräftigen Startelf. Kapitän Marco Reus hofft nach langer Leidenszeit auf Einsatzminuten. Thomas Meunier winkt dagegen ein Platz in der Anfangformation.

Vizemeister Borussia Dortmund startet am Montag mit der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den MSV Duisburg (20.45 Uhr/ARD und Sky) in die Pflichtspiel-Saison. Nach rund siebenmonatiger Verletzungspause ist auch Kapitän Marco Reus wieder mit an Bord. "Es macht Spaß, ihn wieder auf dem Platz zu sehen. Wir werden sehen. Er hat seit Anfang Februar nicht mehr gespielt, hat zuletzt aber sehr gut gearbeitet", sagte BVB-Trainer Lucien Favre über die Rückkehr seines Spielführers, der bereits beim Testspiel gegen Sparta Rotterdam (2:1) sein Comeback im Dortmund-Trikot feierte und sogar ein Tor beisteuerte.

Anzeige

Wie sehr ein Einsatz des 31-Jährigen eine Signalwirkung für die gesamte Mannschaft haben könnte, zeigen die Aussagen von Giovanni Reyna. Der 17-Jährige durfte sich in Reus' Abwesenheit während der Vorbereitung auf dessen Position versuchen, nun droht ihm zumindest erst einmal wieder eine Rückstufung. "Natürlich wäre es wohl ein bisschen einfacher für mich, wenn er noch nicht wieder gesund wäre", sagt der US-Amerikaner: "Aber seine Rückkehr hat so positiven Einfluss auf uns alle." Am Montag scheint zumindest ein Teilzeit-Einsatz für Reus möglich.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im Fokus stehen gegen den Drittligisten aus Duisburg auch einige Zugänge. So scheint ein Einsatz des von PSG gekommenen Thomas Meunier, der zuletzt beim Sieg der belgischen Nationalmannschaft gegen Island (5:1) in der Nations League die vollen 90 Minuten abspulte, wahrscheinlich. "Thomas Meunier hat bei der Nationalmannschaft Spielpraxis gesammelt, das ist auch sehr gut für uns", erklärte Favre. Keinen Stammplatz, dafür aber zumindest einen sicheren Platz im erweiterten Aufgebot, hat auch Real-Leihgabe Reinier. "Reinier hat sehr lange nicht gespielt und ist auch hier später eingestiegen. Man muss geduldig sein, morgen ist er aber sicher im Kader", verriet der 62-Jährige.


Volles Programm bis zum Jahresende

Ohnehin kann der Dortmunder Coach gegen das Team von Torsten Lieberknecht nahezu aus dem Vollen schöpfen. "Bis auf die etwas länger verletzten Spieler sind alle dabei", so Favre. Angesichts des hohen Pensums in den ersten Pflichtspielwochen, sind die geringen Verletzungssorgen für den BVB beruhigend. Favre sieht die ersten Partien dabei als Vorbereitung für intensive Wochen. "Wir müssen uns vor allem im Kopf vorbereiten. Duisburg, Gladbach, Augsburg, Supercup, Freiburg... Danach hat man dann von Oktober bis Dezember alle drei Tage ein Spiel", merkte der BVB-Trainer an. Auch ein fitter Marco Reus dürfte in dieser Phase enorm weiterhelfen.