14. Oktober 2021 / 21:02 Uhr

Luckenwalder Fußballer drücken Schulbank

Luckenwalder Fußballer drücken Schulbank

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Hans-Jürgen Huth (r.) vom FLB war einer der Referenten für die jungen Luckenwalder FSV-Fußballer im Seelenbinder-Stadion.
Hans-Jürgen Huth (r.) vom FLB war einer der Referenten für die jungen Luckenwalder FSV-Fußballer im Seelenbinder-Stadion. © Frank Neßler
Anzeige

Junge Sportler des FSV 63 Luckenwalde profitieren bei Trainerlehrgang von Zusammenarbeit zwischen Jahn-Oberschule, Verein und Landesverband.

Ein DFB-Junior-Coach-Lehrgang für Jugendliche im Alter von 16 bis 20 Jahren mit anschließender Ausbildung zum C-Lizenz-Fußballtrainer läuft in dieser Woche im Luckenwalder Seelenbinder-Stadion. Coronabedingt war es nicht möglich, diese Art der Trainerausbildung im vorigen Jahr anzubieten. Deshalb nutzten einige Teilnehmer den jetzigen Lehrgang auch als willkommene Chance, die Ausbildung nachzuholen.

Anzeige

Insgesamt 14 junge Luckenwalder Fußballer drücken in den Herbstferien im Seelenbinder-Stadion die Schulbank. Mit Robin Spreitzer, Frederik Schmahl, Peer Heinze und Justin Ullmann kicken vier von ihnen in den Männermannschaften des FSV 63 Luckenwalde, die restlichen Lehrgangsteilnehmer sind bis auf einen Nachwuchsfußballer in den A- beziehungsweise B-Juniorenteams des Vereins aktiv. Taisir al Hassan, der seine sportliche Laufbahn in Luckenwalde begann, ist mittlerweile nach Frankfurt (Oder) gewechselt.

Mehr Fußball aus Dahme/Fläming

„Der DFB hat einen Sonderlehrgang aufgelegt“, erzählt Gerald Ritter, Sportlehrer und Koordinator an der Jahn-Oberschule, selbst Inhaber der DFB-Elite-Jugendlizenz sowie zudem Torwarttrainer beim FSV 63. Diese Maßnahme durchzuführen und anschließend noch einen C-Lizenz-Lehrgang anzuhängen, bot sich nach seinen Worten in den Herbstferien an. „Wir führen die Ausbildung als Kooperation zwischen der Friedrich-Ludwig-Jahn-Oberschule als Träger und dem Verein durch“, erklärt Ritter. Die Schule stellt die Computertechnik zur Verfügung, der FSV 63 die Räumlichkeiten.

Der Schwerpunkt der angebotenen Ausbildung liegt auf dem Kleinfeldbereich. Die Luckenwalder Lehrgangsteilnehmer sollen befähigt werden, einmal die jüngsten Fußballer des Vereins von den Bambini bis hin zu den D-Junioren anzuleiten und für den Fußballsport zu begeistern.

Die Jahn-Schule als Träger der Maßnahme und der FSV 63 werden davon profitieren. Die Praxis wird nämlich bei einigen der teilnehmenden jungen Fußballer nicht lange auf sich warten lassen. „Zwei der Lehrgangsteilnehmer absolvieren derzeit beim FSV 63 ein Freiwilliges Soziales Jahr. Die FSJler werden nach den Ferien gleich bei der F-Jugend mit einsteigen und an der Schule eine Arbeitsgemeinschaft übernehmen“, berichtet Ritter.

Mit dem DFB-Junior-Coach hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) eine Einstiegsmöglichkeit in die lizenzierte Trainertätigkeit für fußballbegeisterte Mädchen und Jungen ab 15 Jahren geschaffen. Diese Ausbildung ist eine Säule der DFB-Qualifizierungsoffensive. „Sie dient dem Masterplan 2024, den der Deutsche Fußball-Bund auch in den Landesverbänden umsetzt“, erläutert Hans-Jürgen Huth, der beim FLB unter anderem im Bereich Qualifizierung tätig ist. Hintergrund sowohl für den DFB-Junior-Coach- als auch für den C-Lizenz-Trainer-Sonderlehrgang ist das Angebot von Verbandsseite an junge interessierte Fußballer, ihren Sport einmal aus einer anderen Perspektive kennenzulernen – besonders aus der eines verantwortlichen Trainers. Ein in Hinblick auf die Zukunft ausgerichtetes Projekt.


„Wir unterstützen damit an leistungsorientierten Standorten, wie Luckenwalde einer ist, Vereine dabei, dass derzeit noch junge Spieler mit zunehmenden Alter dann einmal schon mit einer gewissen Erfahrung vielleicht eine Trainer- oder Übungsleitertätigkeit übernehmen wollen“, so Huth.

Neben dem sportspezifischen Wissen wird in dem Junior-Coach-Lehrgang besonderer Wert auf die Persönlichkeitsentwicklung der Teilnehmer gelegt. Sie sollen in der vom DFB finanzierten 40-stündigen Schulung früh die Möglichkeit bekommen, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, Trainingserfahrung zu sammeln und den Jüngsten den Spaß am Fußball zu vermitteln. Auf dem Programm steht noch bis Freitag nicht nur reichlich Theorie, auch praktisch mussten die Teilnehmer in verschiedenen Übungen ihr Können nachweisen. Neben dem Präsenzunterricht in dieser Woche wird der Lehrgang ab kommenden Montag mit mehreren Online-Schulungen fortgesetzt.