18. Oktober 2020 / 17:31 Uhr

Luckenwalder machen es unnötig spannend (mit Galerie)

Luckenwalder machen es unnötig spannend (mit Galerie)

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Vielfach scheiterten die Luckenwalder Angreifer (hier Tiil Plumpe in der ersten Halbzeit) in aussichtsreichen Positionen an BFV-Schlussmann Lukas Kycek. Die Partie blieb lange offen.
Vielfach scheiterten die Luckenwalder Angreifer (hier Tiil Plumpe in der ersten Halbzeit) in aussichtsreichen Positionen an BFV-Schlussmann Lukas Kycek. Die Partie blieb lange offen. © Frank Neßler
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der FSV 63 Luckenwalde gewinnt das Kellerduell gegen den Bischofswerdaer FV mit 2:0.

Anzeige

"Für die Zuschauer war es ein sehr interessantes Spiel“, sagte Jan Kistenmacher als Mann von der Küste mit typisch norddeutschem Humor. Nach dem 2:0 (1:0)-Heimsieg des Fußball-Regionalligisten FSV 63 Luckenwalde am Samstag gegen Bischofswerdaer FV hatte der FSV-Trainer gut lachen, wusste aber auch, dass seine Elf es unnötig spannend gemacht hatte. Doch letztlich stand der Erfolg, der für die Luckenwalder von enormer Bedeutung ist.

Sie haben nicht nur wichtige drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geholt, sondern auch verhindert, dass ein direkter Konkurrent in der Tabelle an ihnen vorbeizieht. Mit jetzt 13 Punkten verbesserte sich der FSV auf Platz zwölf, Bischofswerda bleibt 18. des Klassements. Die Gastgeber machten sich vor 302 Zuschauern im Seelenbinder-Stadion das Leben selbst schwer – mit ihrer anhaltenden Abschlussschwäche. Es dauerte am Sonnabend immerhin 95 Minuten, ehe der Heimsieg endgültig eingetütet war. Zuvor hatten die Hausherren bereits genügend hochkarätige Chancen, um frühzeitig alles klar zu machen. So blieb die Begegnung bis in die Nachspielzeit hinein eben „sehr interessant“.

In Bildern: Fußball-Regionalligist FSV 63 Luckenwalde gewinnt Kellerduell gegen den Bischofswerdaer FV mit 2:0 (1:0).

Fußball-Regionalligist FSV 63 Luckenwalde (gelb-blaue Spielkleidung) gewinnt Kellerduell gegen den Bischofswerdaer FV mit 2:0 (1:0). Zur Galerie
Fußball-Regionalligist FSV 63 Luckenwalde (gelb-blaue Spielkleidung) gewinnt Kellerduell gegen den Bischofswerdaer FV mit 2:0 (1:0). © Frank Neßler

Schon gleich nach dem Anpfiff bestimmten die Luckenwalder das Geschehen. Daniel Becker, Tim Göth, Till Plumpe und Christian Flath scheiterten aber in der Anfangsphase an Lukas Kycek im Gästetor. Der BFV-Schlussmann sollte dann im weiteren Verlauf der Partie noch mit weiteren Paraden zu einer prägenden Figur des Spiels werden. In der 16. Minute musste Kycek jedoch den Ball aus seinem Netz holen. Flath war im BFV-Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt worden und den fälligen Foulstrafstoß versenkte Becker (16.) mit einem Flachschuss in die rechte Ecke zur Führung.

In der Folge verloren die Luckenwalder etwas die Linie. Die Gäste wurden ab der 20. Spielminute optisch präsenter, ohne jedoch wirkliche Gefahr auf das FSV-Tor auszustrahlen. Für die Platzherren ergaben sich einige Kontermöglichkeiten, doch BFV-Schlussmann Kycek hielt seine Mannschaft mit guten Paraden weiter im Spiel. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit vergaben die Luckenwalder eine Reihe weiterer guter Chancen. Ab etwas mehr als einer Stunde Spielzeit musste Bischofswerda in Unterzahl agieren: Deniss Stradins hatte nach einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen. Dieser Platzverweis hätte eigentlich der Kistenmacher-Elf in die Karten spielen müssen, doch sie verpassten es weiterhin, den Vorsprung auszubauen. Zwar zappelte der Ball nach einem Schuss von Lucas Vierling aus der zweiten Reihe nach einer Ecke im Tor, aber der Treffer fand keine Anerkennung, weil ein Luckenwalder im Abseits Kycek die Sicht versperrt hatte.

Das Auslassen selbst bester Gelegenheiten sollte sich für die FSV-Fußballer in der Schlussphase fast rächen. Die Gäste, weiter um den Ausgleich bemüht, setzten den Ball in der 90. Minute an den Pfosten. Wenig später verhinderte FSV-Keeper Andre Thoms das 1:1. Er kratzte einen Freistoß aus dem Winkel. Kurz danach das erlösende 2:0: Dennis Rothenstein (90.+5) veredelte allein vor dem BFV-Tor eine Vorarbeit von Clemens Koplin, der den Ball von der rechten Außenbahn in den Strafraum gebracht hatte. „Zunächst einmal sind wir sehr erleichtert, dass wir dieses für uns sehr wichtige Spiel gewonnen haben“, sagte Jacob Gesien, der am Sonnabend immer wieder den Luckenwalder Angriff als Mittelfeldmann angekurbelt hatte. „Wir hätten viel früher den Deckel drauf machen müssen“, monierte er. „Im Endeffekt ist es ein hochverdienter Sieg.“