18. November 2019 / 15:15 Uhr

Luckenwalder Ringer gewinnen souverän Derby beim RC Germania Potsdam

Luckenwalder Ringer gewinnen souverän Derby beim RC Germania Potsdam

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Die Luckenwalder Regionalliga-Ringer nach ihrem 21:6-Derbysieg beim RC Germania Potsdam.
Die Luckenwalder Regionalliga-Ringer nach ihrem 21:6-Derbysieg beim RC Germania Potsdam. © Privat
Anzeige

Ringen-Regionalliga: Die Mannschaft des 1. Luckenwalder SC geht am 13. Kampftag beim RC Germania Potsdam als 21:6-Sieger von der Matte. LSC-Trainer Jesko Schröter will mit seiner Riege noch die Nummer eins in Berlin und Brandenburg werden.

Anzeige

Die Luckenwalder Regionalligaringer sind nach der unnötigen 9:13-Heimniederlage in der Vorwoche gegen den Tabellenzweiten RV Thalheim wieder zurück in der Erfolgsspur. Sie gewannen das Brandenburg-Derby beim RC Germania Potsdam mit 21:6.

„Ein souveräner und auch in der Deutlichkeit verdienter Auswärtssieg“, erklärte LSC-Trainer Jesko Schröter. Nur drei Kämpfe haben die Luckenwalder in der Landeshauptstadt abgegeben. Die Germanen konnten ihre Gäste in Sachen Aufstellung am Samstagabend nicht wirklich überraschen.

Mehr zum Sport in Dahme/Fläming

Ganz bewusst hat LSC-Trainer Schröter dabei die Greco-Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm unbesetzt gelassen. Hier ringt für Potsdam der Moldawier Radu Cataraga. „Der hat für die Regionalliga eigentlich ein zu hohes Niveau“, erklärte Schröter, „weil er jedoch als Hitzkopf bekannt ist, macht es keinen Sinn, dass ich einen Ringer in dieser Gewichtsklasse stelle. Ich will ja auch nicht die Gesundheit meiner Sportler unnötig in Gefahr bringen.“

Das Auslassen dieser einen Gewichtsklasse wurde von der LSC-Rige am Sonnabend gut kompensiert. Kevin Siegert, Alexander Röll, Matous Morbitzer, Felix Menzel, Oldich Varga, Joshua Morodion und Oliver Kock gestalteten ihre Begegnungen in der Landeshauptstadt erfolgreich.

Lehrgeld musste dagegen Alan Golmohammadi bei seinem Heimatverein bezahlen. Der Germania-Sportler, der erst seit dieser Saison zum Regionalligakader des Luckenwalder SC gehört, verlor in der 71-Kilo-Freistilkategorie gegen Justus Wydmuch mit 4:5 nach Punkten.

„Alan steht sich manchmal selbst im Weg“, sagte Schröter, der jedoch nicht von einer Enttäuschung sprechen wollte,„er ist jung, man muss mit ihm arbeiten und er muss noch ein bisschen lernen.“ So gesehen ist Golmohammadi seit Samstag um eine Erfahrung reicher.

In der Ringer-Regionalliga geht es auf die Zielgerade. Fünf Kampftage stehen für die zehn Mannschaften noch auf dem Programm. Der 1. Luckenwalder SC belegt derzeit den siebten Tabellenplatz. Für den Endspurt hat LSC-Coach Schröter ein klares Ziel. Er will mit seiner Mannschaft erneut bestes Team in der Region Berlin/Brandenburg werden. Derzeit ist das die Riege der Kampfgemeinschaft Frankfurt/Eisenhüttenstadt. Das Team ist Tabellendritter. „Aber“, so Schröter, „die Frankfurter haben das schwerere Restprogramm.“ Es könnte also durchaus eng werden zwischen der KG von der Oder und den Luckenwaldern. Die haben am kommenden Wochenende eine lösbare Aufgabe. Der Tabellenletzte aus Lugau ist in der Luckenwalder Fläminghalle zu Gast. „Ich denke, wir sind in den noch verbleibenden Saisonkämpfen immer Favorit. Knifflig wird es aus meiner Sicht allerdings gegen Gelenau“, so Schröter. Der wohl entscheidende Heimkampf der Luckenwalder steht am 7. Dezember auf dem Programm.

Ringen, Regionalliga Mitteldeutschland, 13. Kampftag: RC Germania Potsdam – 1. Luckenwalder SC 6:21.

57 kg/GR: Serhat Erol – Kevin Siegert 0:3 Mannschaftspunkte/1:11 Wertung

61 kg/F:Justin Schlosser – Alexander Röll 0:2/1:4

66 kg/GR: Radu Cataraga 4:0/kampflos

71 kg/F: Justus Wydmuch – Alan Golmohammadi 1:0/5:4

75 kg/GR: Chris Militzer – Matous Morbitzer 0:3/4:16

75 kg/F:Leo Guthke – Felix Menzel 0:2/4:10

80 kg/GR: Gagik Torosyan – Oldrich Varga 0:3/0:13

86 kg/F: Sven Menzel – Joshua Morodion 0:4/TÜ

98 kg/GR: Peter Groß – Johannes Schmiege 1:0/1:1

130 kg/F: Alexander Biederstädt - Oliver Kock 0:4/Aufgabe