20. Oktober 2019 / 18:53 Uhr

Luckenwalder Tor-Gala unter Flutlicht: "Waren regionalliga-tauglich" (mit Galerie und Video)

Luckenwalder Tor-Gala unter Flutlicht: "Waren regionalliga-tauglich" (mit Galerie und Video)

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Luckenwalder Überzahl im Merseburger Strafraum: Tobias Francisco (l.) legt per Kopf nach Freistoß von Daniel Becker für Frank Rohde (r.) auf, der das frühe 1:0 für die Gastgeber erzielt.
Luckenwalder Überzahl im Merseburger Strafraum: Tobias Francisco (l.) legt per Kopf nach Freistoß von Daniel Becker für Frank Rohde (r.) auf, der das frühe 1:0 für die Gastgeber erzielt. © Frank Neßler
Anzeige

NOFV-Oberliga Süd: FSV 63 Luckenwalde gewinnt am 9. Spieltag das Heimspiel gegen den 1. FC Merseburg nach einer souveränen Vorstellung mit 8:1 (3:1) und baut die Tabellenführung aus.

Anzeige
Anzeige

FSV 63 Luckenwalde – 1. FC Merseburg 8:1 (3:1). Tore: 1:0, 2:0 Frank Rohde (10., 18.), 2:1 Kay Seidemann (23.), 3:1 Rohde (37.), 4:1 Pascal Borowski (59.), 5:1 Jose Raimundo Silva Magalhaes (67.), 6:1 Edgar Budde (75.), 7:1 Tobias Francisco (84.), 8:1 Aaron Bodgan (89.). Zuschauer: 334.

Der FSV 63 Luckenwalde führt die Tabelle der Fußball-Oberliga Süd nach dem neunten  Spieltag weiter an. Am Freitagabend fertigte der Spitzenreiter im heimischen Seelenbinder-Stadion die Gäste vom 1. FC Merseburg mit 8:1 (3:1) ab. Es war der siebte Saisonsieg der Luckenwalder. Zwölf Punkte holten sie aus den letzten fünf Meisterschaftsspielen.

„Die Jungs waren heute megageil drauf, sie hatten Spaß“, sagte FSV-Präsident Dirk Heinze nach der Torgala vor 334 Zuschauern, die am Freitagabend mit einer Gedenkminute für die Opfer des Terroranschlags in Halle/Saale begann. Der dreifache Luckenwalder Torschütze Frank Rohde war der Mann der ersten 45 Minuten. Der 30-Jährige leitete die Gala der Hausherren nach einem Freistoß von Daniel Becker ein. Der Ball wurde von Tobias Francisco per Kopf auf den auf der anderen Strafraumseite lauernden Rohde (10.) weitergeleitet, der mit einem straffen Schuss den Merseburger Schlussmann Lukas Wurster zum 1:0 überwand.

In Bildern: FSV 63 Luckenwalde fertigt Merseburg mit 8:1 ab.

Der FSV 63 Luckenwalde (weiße Spielkleidung) gewinnt sein Heimspiel gegen den 1. FC Merseburg in der NOFV-Oberliga Süd mit 8:1 (3:1). Zur Galerie
Der FSV 63 Luckenwalde (weiße Spielkleidung) gewinnt sein Heimspiel gegen den 1. FC Merseburg in der NOFV-Oberliga Süd mit 8:1 (3:1). © Frank Neßler
Anzeige

Anschließend hatten die Luckenwalder die Partie vollends im Griff. Sie starteten Angriff auf Angriff. Allerdings gingen sie dabei sehr sorglos mit ihren Chancen um. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe Rohde nach einem mustergültigen Zuspiel seines Sturmpartners Christian Flath auf 2:0 erhöhte. Wie aus dem Nichts fiel dann der Anschlusstreffer der Gäste. Nach einem Fehlabspiel von Lucas Vierling im Mittelfeld wurde der Merseburger Toptorjäger Kay Seidemann mit einem Pass in die Schnittstelle der FSV-Abwehr bedient. Der Gästestürmer lief ein paar Meter mit dem Ball am Fuß auf das Luckenwalder Tor zu, bevor er mit einem Flachschuss das 2:1 (23.) erzielte.

Nur kurz zeigten sich die Hausherren davon verunsichert. Noch vor der Pause stellte Rohde (37.) den alten Abstand wieder her. „Das war heute eine überragende Mannschaftsleistung, wir haben ein richtig starkes Spiel abgeliefert“, erklärte der FSV-Dreifachtorschütze nach der Partie. Bei ihm selbst ist nach seinem Wechsel aus Greifswald im Sommer nach Luckenwalde damit wohl auch der Knoten als Torjäger in seinem neuen Team endgültig geplatzt. „Das kann man so sagen, aber man muss im Hinterkopf behalten, dass man als Stürmer auf die Vorlagen aus der Mannschaft angewiesen ist. Das war heute überragend“, sagte Rohde.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit schalteten die Luckenwalder scheinbar einen Gang zurück. Optisch hatten die Gäste aus Sachsen-Anhalt in dieser Phase mehr vom Spiel. Richtig gefährlich waren ihre Aktionen jedoch nicht. Pascal Borowski riss dann die Hausherren aus ihrer Lethargie. Mit einem Schuss verfehlte er das Merseburger Tor knapp. Anschließend waren die Luckenwalder hellwach. Konsequent wurde nachgesetzt. So von Flath bei einem Rückpass auf der linken Außenbahn auf Gästekeeper Wuster. Der Luckenwalder spritzte dazwischen, kam an den Ball und bediente den im Angriffszentrum völlig frei stehenden Borowski (59.). Der hatte keine Mühe, den Ball ins leere Tor zu schieben.

Die Gegenwehr der als Tabellenvierter angereisten Gäste war nun gebrochen. Sie leisteten sich nun eklatante Abwehrfehler. So wie beim 5:1 durch den kurz zuvor eingewechselten Jose Raimundo Silva Magalhaes (67.), der mit seiner ersten Ballberührung erfolgreich war. Edgar Budde (75.), Tobias Francisco (84.) und Aaron Bogdan (89.) hatten bei ihren Toren zum 8:1-Endstand ähnlich viel Freiraum gegen eine nun völlig überfordert wirkende Gäste-Abwehr.

„Heute waren wir regionalliga-tauglich“, so das Fazit von FSV-Kapitän Marcel Hadel, „aber das lag auch am Gegner. Merseburg war nicht ganz so frisch wie wir. Deswegen lieben wir eben diese Freitagabendspiele. Das Gegentor war der einzige Wermutstropfen. Da führt man 2:0, hat eigentlich alles im Griff und dann fällt so ein Treffer. Dadurch sind wir jedoch nur kurz ins Wanken geraten, weil wir recht schnell das 3:1 gemacht haben.“

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN