14. Oktober 2021 / 14:30 Uhr

Ludwigsburg bringt mit Champions-League-Sieg mit zur BG Göttingen

Ludwigsburg bringt mit Champions-League-Sieg mit zur BG Göttingen

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
John Patrick (r., hier beim Gastspiel in Göttingen im April 2021) und seine Mannschaft kommen bislang gut mit der Doppelbelastung klar.
John Patrick (r., hier beim Gastspiel in Göttingen im April 2021) und seine Mannschaft kommen bislang gut mit der Doppelbelastung klar. © Swen Pförtner
Anzeige

Der Oktober ist der Heimspiel-Monat des Basketball-Bundesligisten BG Göttingen. Nach dem Sieg gegen die Telekom Baskets Bonn treten am Sonnabend um 18 Uhr die MHP Riesen Ludwigsburg in der Sparkassen-Arena an. Nach einem Auswärtsspiel bei Alba Berlin folgt dann am letzten Tag des Monats noch das Niedersachsenduell gegen die EWE Baskets Oldenburg.

Der Hauptrundenmeister der Vorsaison kommt in die Sparkassen-Arena: Die Ludwigsburger müssen in dieser Spielzeit eine Doppelbelastung bewältigen. Sie sind neben dem Tagesgeschäft in der BBL auch in der Champions League am Start, waren dort am Mittwochabend beim BC Prometey in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gefordert.

Anzeige

Dort brachten die Süddeutschen in der zweiten Begegnung innerhalb der „Todesgruppe“ erneut eine dominante Leistung auf das Parkett und entschieden auch diese Partie gegen BC Prometey mit 86:64 für sich. Die Schwaben zeigten am Mittwochabend in einem intensiven Spiel ein äußerst starkes Zusammenspiel.

Keine Probleme in Kiew

Nach den beiden Heimsiegen gegen die Schwergewichte Dinamo Sassari in der Basketball Champions League (94:81) und Alba Berlin in der Bundesliga (74:62), ging es für die Mannschaft um Headcoach John Patrick in der neuen Woche auf große Tour: In der zweiten Vorrundenpartie des internationalen Wettbewerbs stellten sich die Schwaben in der Fremde dem internationalen Shootingstar BC Prometey. Die Ukrainer warteten – ebenfalls in fremder Halle, 400km entfernt von ihrem eigentlichen Spielort in Kamjanske – auf den ersten Sieg der Gruppenphase, der ihnen jedoch auch an diesem Tag vorenthalten bleiben sollte.

Mehr vom Sport in der Region

Beide Teams lieferten sich im ersten Viertel ein Duell auf Augenhöhe, trafen hochprozentig ihre Würfe, mit 20:10 entschied Ludwigsburg diesen Abschnitt für sich. Ähnlich energisch trat Patricks Team auch im zweiten Abschnitt auf, die seiner Mannschaft einen Elf-Punkte-Vorsprung zur Pause brachte. Auch in der zweiten Halbzeit hielten die Gäste aus Deutschland die Intensität hoch, ließen sich auch nicht vom Foul-Trouble ihres Kapitäns Yorman Polas Bartolo aus dem Konzept bringen und spielten bis zum Ende eine konzentrierte Partie mit 22 Punkten Vorsprung. Den Ausschlag gab am Ende vor allem ein klar gewonnenes Rebound-Duell (44:29), von denen alleine 17 offensiv abgegriffen wurden. Die MHP Riesen nutzten oftmals die Reaktionsträgheit des Gegners aus und verwerten zweite Chancen deutlich besser.

Dass sie mit der Doppelbelastung Bundeliga/Champions League ganz gut klar kommen, hat die Mannschaft vom ehemaligen BG-Erfolgstrainer John Patrick zuletzt beim 74:61-Heimsieg gegen den amtierenden deutschen Meister bewiesen – und damit auch endgültig das frühe Ausscheiden im Pokal gegen Crailsheim vergessen gemacht. Mit Justin Simon und Jonah Radebaugh stahlen im Spiel gegen Alba zwei aktuell zum Kader der Ludwigsburger gehörende Spieler den beiden nach Berlin abgewanderten Akteuren Jayleen Smith und Oscar da Silva die Show.

Jung und Alt ergänzen sich

Auch in dieser Saison sind die MHP Riesen Ludwigsburg ein Team mit vielen jungen Basketballern, die sich auf die Unterstützung erfahrener Spieler verlassen können: Nach wie vor ist Trainersohn Jacob Patrick (17) der Jüngste im Team, mit Eduard Roschnafsky (18), Johannes Patrick (20) und Lukas Herzog (20) sind noch drei weitere „Youngsters“ dabei, von denen zwei regelmäßig viel Spielzeit erhalten und sich auch schon profiliert haben. Am anderen Ende der „Altersliste“ stehen Tremmell Darden (39), Defensiv-Spezialist Yorman Polas Bartolo (36), Center Jonas Wohlfarth-Bottermann (31) und der Amerikaner Jordan Hulls (31), der in der Sparkassen-Arena – egal für welchen Verein er dort aufgelaufen ist – schon so manche Sternstunde hatte und mit seinen Dreiern fast im Alleingang Spiele entschieden hat.