28. April 2020 / 14:16 Uhr

Ludwigsfelder FC verlängert mit Christopher Lemke und Maximilian Gerlach

Ludwigsfelder FC verlängert mit Christopher Lemke und Maximilian Gerlach

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
LFC-Sportdirektor Philipp Karaschewitz (l.) treibt die Personalplanungen beim Fußball-Oberligisten voran. Mit Maximilian Gerlach (M.)
LFC-Sportdirektor Phillip Karaschewitz (l.) mit Maximilian Gerlach. © Verein
Anzeige

NOFV-Oberliga Nord: Der Ludwigsfelder FC treibt in Coronazeiten die Personalplanungen für die nächste Saison voran und verlängert mit den Leistungsträgern Christopher Lemke und Maximilian Gerlach.

Anzeige
Anzeige

Die Entscheidung war Christopher Lemke leicht gefallen – einen langen Abwägungsprozess hatte es nicht gegeben, als die Weichen für die sportliche Zukunft gestellt werden mussten. „Für mich war sehr schnell klar, dass ich beim Ludwigsfelder FC bleiben will“, sagt Christopher Lemke, „zukünftig wollen wir uns in der Oberliga weiter etablieren und dabei will ich helfen.“

Mitten in der Spielpause wegen der Corona-Krise sendet der Club aus der Autobauerstadt positive Signale aus der Personal-Abteilung – neben Lemke hat auch Maximilian Gerlach seinen Vertrag beim Tabellenelften der NOFV-Fußball Oberliga Nord um ein Jahr verlängert.

Mit Christopher Lemke hält dem LFC ein weiterer Leistungsträger die Treue.
Mit Christopher Lemke hält dem LFC ein weiterer Leistungsträger die Treue. © Verein
Anzeige

Der LFC hat damit zwei Schlüsselpositionen für die Zukunft besetzt: der 1,90 Meter große Gerlach sorgt in der Defensive für klare Verhältnisse, Kreativspieler Lemke in der Offensive für die besonderen Momente.„Wir sind sehr froh, dass beide weiter bei uns bleiben“, sagt Philipp Karaschewitz, Ludwigsfeldes Sportdirektor, „beide gehören zu den Säulen in unserem Mannschaftsgefüge. Sie identifizieren sich zu 100 Prozent mit unserem Verein und haben mir schnell signalisiert, dass wir gemeinsam in die nächste Saison gehen wollen. Sie werden wichtige Bausteine sein, um im nächsten Spieljahr unsere gesteckten Ziele zu erreichen.“

Auch in dieser Spielzeit, die seit Mitte März unterbrochen ist, hatten beide zu den Leistungsträgern gehört: Maximilian Gerlach hatte 15 Partien bestritten und zwei Treffer erzielt, Christopher Lemke kam ebenfalls in 15 Partien zum Einsatz (vier Tore).

Mehr Fußball aus der Region

Beide Akteure waren im Sommer 2018 in die Autobauerstadt gewechselt – Lemke vom SV Grün-Weiß Brieselang, Gerlach vom Brandenburger SC Süd. Der 24 Jahre alte Defensivmann hatte seine Laufbahn in den Nachwuchs-Abteilungen des ESV Lok Elstal, des SV Babelsberg 03, SC Staaken 1919 begonnen, bevor er 2014 zum FSV 63 Luckenwalde wechselte. Beim Club im Süden der Dahme-Fläming-Region stand er zwei Jahre lang unter Vertrag und bestritt unter anderem acht Regionalliga-Partien.

Christopher Lemke hatte im Nachwuchsbereich für den FSV 95 Ketzin/Falkenrehde, den SV Babelsberg 03 und Energie Cottbus (2008 bis 2014) gespielt. Für die Lausitzer war er im Männerbereich in der Regionalliga Nordost aufgelaufen und hatte sogar einen Drittliga-Einsatz absolviert (2014 gegen Dynamo Dresden).

Nun hat die Nummer zehn des Ludwigsfelder FC seine sportliche Heimat also im Waldstadion gefunden. „Ich fühle mich beim LFC sehr wohl und habe die familiäre Atmosphäre sehr schätzen gelernt in den vergangenen zwei Jahren. Ich spiele dort mit vielen Freunden zusammen, was mir sehr viel Spaß macht. Wir haben menschlich und auch sportlich eine super Truppe zusammen, wie ich finde“, sagt der 25 Jahre alte Spielgestalter, der in seiner Geburtsstadt Potsdam lebt und dort bei einem Kreditinstitut arbeitet. „Wir machen ja auch privat teils viel untereinander. Dazu kommt das tolle Umfeld: Trainingsplätze, das Stadion und das gesamte Trainerteam sind klasse. Für mich persönlich passt es auch vom Wohnort und Arbeitsort perfekt.“ Derzeit hält sich Christopher Lemke wie seine Teamkollegen wegen des ausgesetzten Trainingsbetriebes individuell fit. „Zur Zeit gehe ich drei- bis viermal wöchentlich laufen und fahre ab und an auch mal Fahrrad“, berichtet er. „Wir haben, wie fast alle, einen Trainingsplan vom Trainerteam bekommen. Die Dokumentation erfolgt über eine App. Das funktioniert im Großen und Ganzen ganz gut.“

Philipp Karaschewitz will in den kommenden Wochen die Personalplanungen des Fünftligisten weiter voran treiben. „Wir arbeiten am Kader für die kommende Spielzeit“, sagt der Sportdirektor. „Uns werden natürlich auch Spieler verlassen, aber da möchte ich noch nicht ins Detail gehen, weil noch Gespräche ausstehen.“