26. August 2021 / 16:19 Uhr

Ludwigsfelder HC: Generalprobe in der "Stadtsporthölle"

Ludwigsfelder HC: Generalprobe in der "Stadtsporthölle"

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Vorbereitungs-Highlight: Der Ludwigsfelder HC tritt am Sonnabend beim Stadtwerkepokal an.
Vorbereitungs-Highlight: Der Ludwigsfelder HC tritt am Sonnabend beim Stadtwerkepokal an. © Lars Sittig
Anzeige

Handball-Oberliga Ostsee-Spree: LHC empfängt beim Härtetest vor dem Ligastart beim Stadtwerke-Pokal Delitzsch und Aue II.

Generalprobe für die kommende Saison in der Handball-Oberliga Ostsee-Spree: Der Ludwigsfelder HC trägt am Sonnabend traditionell als Höhepunkt der Saisonvorbereitung den Stadtwerke-Pokal aus. „Das ist wieder das Highlight, klar, wenn der Pokal ausgespielt wird, weiß man, dass es bald losgeht“, sagt LHC-Trainer Sven Keck, der in sein drittes Jahr als Coach des Traditionsvereines geht. Am ersten September-Wochenende bestreitet der LHC die erste Partie in der OOS, dann ist die Vorbereitungsphase beendet. „Es war nicht einfach, die richtige Balance zu finden nach der langen Corona-Pause, aber ich denke, wir haben es gut hinbekommen. Es kann losgehen.“

Anzeige

Am Mittwoch und Donnerstag steht beim LHC noch einmal Teamtraining auf dem Programm, am Sonnabend dann ein Härtetest mit den jeweils 60-minütigen Duellen gegen Concordia Delitzsch und den Erzgebirgischen Handball-Verein Aue II. „Es ist gut, dass wir uns auf zwei Gegner einstellen müssen, die man nicht näher kennt“, sagt Keck, „Delitzsch war beim Start vor zwei Jahren eine körperlich sehr robuste Mannschaft, aber es ist kein Team, dass uns vertraut ist. Wir werden sicher gegen eine kampfstarke Abwehr agieren müssen, das ist vor dem Saisonstart ein guter Test. Aue II ist mir völlig unbekannt.“

Mehr zum Sport in der Region

Die Spiele werden um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr angepfiffen und dauern jeweils 60 Minuten. Der LHC steht im Eröffnungsspiel der Vertretung aus Delitzsch gegenüber, anschließend tritt Concordia gegen die Reserve des Zweitligisten aus dem Süden des Bundeslandes Sachsen an. Beide Turnier-Konkurrenten starten im Ligabetrieb in der Mitteldeutschen Oberliga, dem Pendant im Süden zur OOS. Der LHC bestreitet am 4. September das erste Pflichtspiel in der Staffel Süd, das Team ist dann zu Gast beim BFC Preussen (19 Uhr). Es ist das erste Pflichtspiel seit dem vergangenen Herbst – anschließend wurde die Saison wegen der Corona-Pandemie unterbrochen.

Anzeige

„Ich hoffe, dass sich bis zum ersten Ligaspiel die Personalsituation bessert, wir hatten in den vergangenen Wochen mit einige Verletzungen zu kämpfen. Zu den Testspielen sind wir oft nur mit einem relativ kleinen Kader gefahren“, sagt Keck. Längere Zeit ausfallen wird Torjäger Philipp Gohl, der am vergangenen Donnerstag an der Schulter operiert wurde und ein halbes Jahr pausieren muss – die OP ist gut verlaufen. Auch Robin Huntz und Anton Buschkow werden am Sonnabend wegen Verletzungen fehlen, könnten aber beim BFC Preussen wieder fit sein. Der Eintritt ist frei, wegen der Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie sind allerdings nur maximal 108 Zuschauer zugelassen. Am Eingang ist ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorzulegen. Zusätzlich werden die Personendaten aller Besucher erfasst. „Wir sind eigentlich gut drauf. Das Turnier ist ein guter Gradmesser, um noch einmal die aktuelle Form zu testen“, sagt Sven Keck, „die Vorfreude ist groß.“