09. Juli 2020 / 12:30 Uhr

Luka Jovic steht bei Real Madrid offenbar zum Verkauf - Ex-Frankfurt-Star muss in Quarantäne

Luka Jovic steht bei Real Madrid offenbar zum Verkauf - Ex-Frankfurt-Star muss in Quarantäne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Luka Jovic steht bei Real Madrid und Trainer Zinedine Zidane offenbar auf dem Abstellgleis.
Luka Jovic steht bei Real Madrid und Trainer Zinedine Zidane offenbar auf dem Abstellgleis. © imago images/Agencia EFE
Anzeige

Die schlechten Nachrichten für Luka Jovic reißen nicht ab. Der frühere Frankfurter muss nach einem erneuten Zwischenfall und wegen des Verdachts einer Coronavirus-Infektion in Quarantäne. Unterdessen ist Real Madrid offenbar bereit, den 22-Jährigen nach nur einer Saison wieder abzugeben.

Anzeige

Stürmerstar Luka Jovic bleibt bei Real Madrid vom Pech verfolgt. Der ehemalige Angreifer von Eintracht Frankfurt musste zu Wochenbeginn wegen eines Kontaktes zu einer infizierten Person eine häusliche Quarantäne antreten. Das berichten verschiedene spanische Medien übereinstimmend. Am Dienstag und am Mittwoch fehlte der Serbe bereits im Mannschaftstraining. Doch damit nicht genug: laut Marca steht der 22-Jährige außerdem nach nur einer insgesamt enttäuschenden Saison zum Verkauf.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Spanischen Medienberichten zufolge muss der Ex-Frankfurter bis auf weiteres von der Mannschaft isoliert werden. Der Grund: er soll Kontakt zu einer befreundeten Person gehabt haben, die inzwischen positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Für Jovic ist es nicht die erste Quarantäne und auch nicht die erste Berührung mit Covid-19 - immer wieder war es zu Zwischenfällen gekommen, im Juni soll er etwa eine Party gefeiert haben. Im März sorgte er mit einer Reise in seine Heimat für Aufsehen, wo er gegen Lockdown-Regeln verstoßen hatte.

Die erneute Quarantäne bedeutet auch: aktuell kann Jovic seiner Mannschaft im Titelrennen der spanischen Liga nicht helfen - und, vielleicht noch wichtiger, auch nicht Werbung in eigener Sache betreiben. Denn laut Marca wären die Madrilenen durchaus bereit, Jovic nach nur einer Saison wieder abzugeben. Seit seinem 60-Millionen-Euro-Transfer von Eintracht Frankfurt im vergangenen Jahr hatte Jovic lediglich zwei Tore in 25 Einsätzen erzielt und war deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Sané, Schick & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. Zur Galerie
Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. ©

Die klubnahe Madrider Zeitung meldet nun, dass Real offenbar nicht mehr mit Jovic plant. Am Donnerstag titelte die Marca "Jovic, en venta", zu deutsch "Jovic steht zum Verkauf". Demnach sollen die Klubchefs sich bereits Angebote angehört haben. Als möglicher neuer Arbeitgeber des Serben gilt unter anderem der AC Mailand, wo Jovic auf seinen früheren Frankfurter Sturmpartner und Kumpel Ante Rebic treffen würde. Der Vertrag von Jovic in Madrid läuft noch bis 2025.