29. Juli 2021 / 06:49 Uhr

Ex-Nationalspieler Podolski dämpft Erwartungen vor Liga-Debüt für Gornik Zabrze: "Kann nichts versprechen"

Ex-Nationalspieler Podolski dämpft Erwartungen vor Liga-Debüt für Gornik Zabrze: "Kann nichts versprechen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Lukas Podolski wartet noch auf sein Debüt für Gornik Zabrze.
Lukas Podolski wartet noch auf sein Debüt für Gornik Zabrze. © IMAGO/Newspix
Anzeige

Lukas Podolski steht bei seinem neuen Klub Gornik Zabrze im Fokus. Der Ex-Nationalspieler könnte am Freitag beim Spiel gegen Lech Posen sein Liga-Debüt geben. Im Vorfeld bremste der 36-Jährige die Erwartungen.

Für Ex-Weltmeister Lukas Podolski ist der Wechsel in seine alte Heimat zu Gornik Zabrze eine Herzensangelegenheit. Der Ex-Kölner warnt aber vor zu hohen Erwartungen. "Ich kann nichts versprechen. Mir ist auch bewusst, dass am Ende viele nur über meine sportlichen Leistungen sprechen werden, das kann ich auch verstehen", sagte der 36-Jährige dem Kicker und betonte, dass es um den Klub gehe: "Viele stellen nur eine Frage: Wie viele Tore schießt Podolski? Ich weiß es nicht. Für mich ist die Mannschaft das Wichtigste. Was bringen mir zehn Tore, wenn wir in der Tabelle unten stehen?"

Anzeige

Es sei für ihn schon immer klar gewesen, dass er in die Heimat zurückkehren werde. "Mit zwei Jahren bin ich 1987 mit meinen Eltern nach Deutschland ausgewandert. Aber ich bin immer wieder zurückgekehrt, habe jeden Sommer hier verbracht und hatte Spaß. Ich war Straßenkicker hier", berichtete der Stürmer. Podolski wurde in Gleiwitz geboren, einem Nachbarort von Zabrze. Gornik ist für den 130-maligen Nationalspieler bereits die achte Station seiner Profikarriere. Ob er am Freitag gegen Lech Posen sein Liga-Debüt geben werde, müsse der Trainer entscheiden.

Podolski: "Ich will, dass Gornik in ein paar Jahren größer ist"

Er wolle aber nicht nur sportlich Spuren hinterlassen. "Ich will den Verein unterstützen, vor allem im Nachwuchsbereich. Darüber haben die Verantwortlichen und ich bereits im Vorfeld viel miteinander gesprochen", sagte der Weltmeister von Rio: "Es liegt mir am Herzen, hier etwas für die Kinder zu tun. Ich will, dass Gornik in ein paar Jahren größer ist."