14. Februar 2020 / 18:48 Uhr

Lukas Podolski fordert Köln-Punktgewinn gegen FC Bayern: "Muss sich mal was zutrauen"

Lukas Podolski fordert Köln-Punktgewinn gegen FC Bayern: "Muss sich mal was zutrauen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Köln-Legende Lukas Podolski fordert einen mutigen Auftritt der Kölner gegen den FC Bayern.
Köln-Legende Lukas Podolski fordert einen mutigen Auftritt der Kölner gegen den FC Bayern. © imago/Revierfoto/Montage
Anzeige

Und das in der Karnevals-Saison: Der 1. FC Köln empfängt am Sonntagnachmittag den Tabellenführer FC Bayern München. Für Köln-Legende Lukas Podolski ist es "wichtig, dass man am Ende punktet", wie er im Interview mit der "Bild" sagt. Er fordert von den Kölnern gegen die Bayern eine breite Brust.

Anzeige

Auf dieses Spiel haben die Fans des 1. FC Köln seit dem Wiederaufstieg gewartet: Am Sonntag (15.30 Uhr) gastiert der Rekordmeister FC Bayern München im Kölner Rheinenergiestadion. Mit vier Siegen in den letzten fünf Spielen hat sich der "Effzeh" unter Trainer Markus Gisdol wieder etwas von den Bundesliga-Abstiegsplätzen abgesetzt - doch springt ausgerechnet gegen den Tabellenführer FC Bayern etwas Zählbares heraus? Lukas Podolski hofft es. Im Interview mit der Bild hat die Köln-Legende (von 2003 bis 2006 und 2009 bis 2012 im Klub) von der Mannschaft Mut gegen seinen anderen Ex-Klub (2006 bis 2009) gefordert.

Was machen die Helden vom Sommermärchen 2006?

Von Odonkor bis Neuville: Was machen eigentlich die deutschen Stars der WM 2006? Zur Galerie
Von Odonkor bis Neuville: Was machen eigentlich die deutschen Stars der WM 2006? ©

Lukus Podolski fordert "Mut" vom 1. FC Köln gegen Bayern

Podolski deutlich: "Ich habe immer gesagt: Zuhause beim FC mit diesen Möglichkeiten, mit diesem Stadion und diesen Fans muss einfach mehr rausspringen. Ich hoffe auf mindestens einen Punkt. Und mit Glück drei Punkte", sagte der Weltmeister von 2014. "Wichtig ist, dass man am Ende punktet. Egal, ob Karneval vor der Tür steht oder nicht." Deshalb erwartet Podolski von der Mannschaft auch Einsatzfreude: "Ich denke, man darf nicht sagen: ‚Es kommen die Bayern und da haben wir keine Chance.‘ Da muss man mit breiter Brust rein und sagen: ‚Lass sie kommen, wir hauen die Weg, wir pressen die mal.‘"

Mehr vom SPORTBUZZER

Der 34-Jährige lässt aktuell seine Karriere beim türkischen Erstligisten Antalyaspor ausklingen. Für den abstiegsgefährdeten Klub absolvierte Podolski seit seinem Wechsel vom japanischen Pokalsieger Vissel Kobe bisher nur ein Pflichtspiel. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn wird Podolski dann ein Amt bei den Kölnern übernehmen. Aktuell ist die Rolle des deutschen Kult-Fußballers allerdings noch unklar.

Podolski: "Zeit beim FC Bayern war nicht katastrophal"

Das war sie auch lange während seiner Zeit beim FC Bayern. Als gefeierter WM-Superstar wechselte Podolski im besten Fußballer-Alter von 21 Jahren mit großen Vorschusslorbeeren ausgestattet zum Rekordmeister. Über den Status als Ergänzungsspieler kam Podolski aber nie hinaus und erzielte in 71 Einsätzen nur 15 Tore für den FCB. Kontakt mit den Bayern hat er heute immer noch: "Uli Hoeneß habe ich letztes Mal getroffen. Wenn ich hier bin, bin ich auch bei den Bayern, sage mal Hallo. Ich habe hier ja drei Jahre gespielt", so der Ex-Nationalspieler, der den aktuellen Bayern-Coach Hansi Flick "gut" findet. "Ich habe immer wieder gesagt, dass es hier nicht katastrophal war. Ich habe mich wohl gefühlt, meine Frau auch. Wir kommen immer wieder gerne nach München."