20. November 2019 / 20:38 Uhr

Transfer von Lukas Podolski nach Polen? Ex-Nationalspieler verhandelt wohl mit Heimat-Klub

Transfer von Lukas Podolski nach Polen? Ex-Nationalspieler verhandelt wohl mit Heimat-Klub

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lukas Podolski steht aktuell bei Vissel Kobe unter Vertrag - doch einem Bericht aus Polen zufolge bahnt sich ein Winter-Transfer an.
Lukas Podolski steht aktuell bei Vissel Kobe unter Vertrag - doch einem Bericht aus Polen zufolge bahnt sich ein Winter-Transfer an. © 2017 Getty Images
Anzeige

Die Zeit von Lukas Podolski in Japan neigt sich dem Ende. Der ehemalige Nationalspieler wird seinen Vertrag bei Vissel Kobe wohl nicht verlängern - und könnte schon im Winter wechseln. Einem Medienbericht zufolge zieht es Podolski nach Polen.

Anzeige
Anzeige

Wie geht es mit Lukas Podolski im nächsten Jahr weiter? Sein Vertrag beim japanischen Klub Vissel Kobe, für den er seit 2017 spielt, läuft im kommenden Januar aus. Dem Vernehmen nach wird er den Kontrakt nicht verlängern - und wäre demnach in der Winter-Transferperiode ablösefrei zu haben. Diese Tatsache hat nun offenbar sein Heimat-Klub Górnik Zabrze zum Anlass genommen, mit Podolski zu verhandeln. Dies berichtet die polnische Zeitung Przeglad Sportowy.

Mehr vom SPORTBUZZER

Demnach könnte der 34-Jährige zur Rückrunde zum schlesischen Verein in die polnische Ekstraklasa wechseln. Zabrze liegt nur rund 15 Kilometer von Podolskis Geburtsstadt Gliwice entfernt. Hinzu kommt, dass der Angreifer schon seit längerem einen Wechsel zu Górnik angekündigt hatte. "Ich werde meine Karriere hier beenden", soll der Weltmeister von 2014 vor einigen Jahren gesagt haben.

Podolski über Polen-Wechsel: "Sage nicht nein, aber..."

Dem Bericht von Przeglad Sportowy zufolge hatte der Klub diese Ankündigung aber mittlerweile ad acta gelegt - und das aus gutem Grund. Der 130-fache Nationalspieler hatte jüngst in der Boulevardzeitung Super Express erklärt: "Ich sage nicht nein, aber das hängt von vielen Faktoren ab." Ein Transfer zu Górnik Zabrze schien damit eigentlich vom Tisch. Doch im Winter-Transferfenster könnte es nun doch noch was werden mit Podolski und dem polnischen Klub, der aktuell als Tabellen-14. gegen den Abstieg aus der ersten Liga kämpft.

Die vergangenen Monate für Podolski bei Vissel Kobe in Japan liefen nicht immer ideal. Er hatte wegen einer schweren Grippe und einer Ohren-OP in einer Kölner Klinik im Juni mehrere Monate lang pausieren müssen und kehrte erst Mitte September wieder auf den Platz zurück.

Was machen die Helden vom Sommermärchen 2006?

Von Odonkor bis Neuville: Was machen eigentlich die deutschen Stars der WM 2006? Zur Galerie
Von Odonkor bis Neuville: Was machen eigentlich die deutschen Stars der WM 2006? ©

Nach dem Ende seiner Zeit in Japan hatten sicher einige Anhänger und Verantwortliche des 1. FC Köln auf eine Rückkehr von Podolski gehofft. Bei den "Geißböcken" war der Torjäger einst ausgebildet worde, dort spielte er von 2003 bis 2006 und erneut von 2009 bis 2012. Er liebäugelte auch zuletzt noch mit einem Wechsel zu seinem Herzensklub. „Ich habe immer gesagt und bleibe dabei, dass es für mich eine Herzensangelegenheit wäre, noch einmal für den FC zu spielen“, sagte Podolski im Oktober der Bild am Sonntag. Allerdings soll es bislang keinen Kontakt gegeben haben - und der Ex-Nationalspieler meinte: „Dazu gehören aber immer zwei Seiten, die das wollen und für die es passt. Das war in der Vergangenheit leider anders.“

Die Karriere von Podolski: Köln, Bayern, Arsenal

Außer für Köln und Vissel Kobe lief Podolski für den FC Bayern (2006 bis 2009), den FC Arsenal (2012 bis 2015), Inter Mailand (2015) und Galatasaray Istanbul (2015 bis 2017) auf. In 520 Pflichtspielen erzielte er insgesamt 192 Treffer für seine Teams. In seinen 130 Länderspielen für die deutsche Nationalmannschaft traf "Poldi" zudem 49-mal.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt