13. Februar 2020 / 16:35 Uhr

Lupo-Coach Buonocore vor Heim-Debüt: "Man kann in wenigen Wochen keine Wunder vollbringen"

Lupo-Coach Buonocore vor Heim-Debüt: "Man kann in wenigen Wochen keine Wunder vollbringen"

Malte Schönfeld
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Setzt auf den Zusammenhalt im Team: Lupo-Trainer Giampiero Buonocore (M.).
Setzt auf den Zusammenhalt im Team: Lupo-Trainer Giampiero Buonocore (M.). © Boris Baschin
Anzeige

Seine Rückkehr in die Oberliga vergangene Woche beim MTV Gifhorn (1:3) hatte sich Giampiero Buonocore natürlich anders vorgestellt. Am Sonntag (15 Uhr) haben die Italiener bei Buonocores Heim-Premiere gegen den Tabellenzweiten SV Atlas Delmenhorst die nächste Chance auf Punkte – und Buonocore geht optimistisch an diese schwierige Aufgabe.

Anzeige
Anzeige

Im Derby zeigte Lupo zwei Gesichter: Das eine betraf die erste Hälfte, in der das Team einen ordentlichen Fußball spielte, sich Chancen erarbeitete. Der Auftritt konnte ein Bild davon vermitteln, wie Buonocore seine Elf einstellen möchte: schnelles Pass-Spiel in die Spitze und früher Druck auf den Ball, der beim Gegner Fehler produzieren soll. Der erste Gegentreffer im zweiten Durchgang verunsicherte Lupo allerdings. Buonocore: „Es sah besser aus, als wir Fußball gespielt haben. Das haben wir nun angesprochen und analysiert. Ich habe das Gefühl, das ist bei der Mannschaft auch angekommen.“

Da möchte der Trainer bei seinem Heim-Debüt nun ansetzen. „Man kann in wenigen Wochen keine Wunder vollbringen. Aber wir wollen eine Überzeugung schaffen und als Mannschaft agieren.“ Gerade gegen Delmenhorst, das körperbetont und zweikampfstark ist, zählt das Kollektiv. Das hatte Lupo auch beim 3:6 im Hinspiel lernen müssen. „Wir brauchen jeden Spieler bis zum Endspurt“, erklärt Buonocore, der nach einer Krankheit wieder auf Rocco Tuccio setzen kann. Für Junior Ebot-Etchi, der nach Bänderverletzung wieder ins Training eingestiegen ist, kommt ein Einsatz allerdings noch zu früh. Dennoch sagt der Coach: „Junior hat Power, er ist ein wichtiger Spieler. Ich vertraue aber allen Spielern, die bei 100 Prozent sind. Alle sind motiviert und haben Bock. Das ist positiv.“

Oberliga: MTV Gifhorn - Lupo/Martini Wolfsburg

Oberliga: MTV Gifhorn - Lupo/Martini Wolfsburg Zur Galerie
Oberliga: MTV Gifhorn - Lupo/Martini Wolfsburg © Michael Franke
Anzeige

Lupo ist nur zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt, Buonocore versucht angesichts der angespannten sportlichen Situation, seine Mannschaft auf das Wesentliche zu fokussieren. „Die Tabelle ist im Kopf, das ist ganz normal. Wir müssen aber an das Fußballspielen denken“, so Buonocore. „Wir dürfen nicht an morgen oder übermorgen denken. Unser Moment ist jetzt. Und wenn wir das Spiel zusammen angehen, mache ich mir gar keinen Kopf über den Ausgang.“

Mehr zu Lupo/Martini Wolfsburg

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt