21. November 2021 / 18:09 Uhr

Lupo: Erst das Meisterrunden-Ticket gebucht, dann Göttingen besiegt

Lupo: Erst das Meisterrunden-Ticket gebucht, dann Göttingen besiegt

Tim Gerhold
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Erfolgreiches Wochenende: Erst hatte Lupo das Meisterrunden-Ticket in der Tasche, dann gab's ein 3:0 gegen die SVG Göttingen.
Erfolgreiches Wochenende: Erst hatte Lupo das Meisterrunden-Ticket in der Tasche, dann gab's ein 3:0 gegen die SVG Göttingen. © Roland Hermstein
Anzeige

Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg stand schon vorm Anpfiff in der Meisterrunde. "Wir haben unser Minimalziel erreicht, aber uns noch viel vorgenommen", sagte Coach Giampiero Buonocore, nach dem 3:0 gegen die SVG Göttingen.

Mit einem ungefährdeten 3:0-(2:0)-Erfolg gegen die SVG Göttingen hat Fußball-Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg eine Reaktion auf die überraschende Niederlage in Tündern am Vorwochenende gezeigt. Bereits vor dem Spiel war den Wolfsburgern die Teilnahme an der Aufstiegsrunde nicht mehr zu nehmen.

Anzeige

Nach der überraschend deutlichen Niederlage in der Vorwoche (2:5 bei BW Tündern) hat Wolfsburg wieder drei Punkte eingefahren. „Ich muss die Jungs loben, sie haben umgesetzt, was wir besprochen haben und nichts riskiert. Trotz der Tabellenposition darf man Göttingen nicht unterschätzen. Zuletzt haben sie gegen Egestorf und Ramlingen gepunktet“, zeigte sich Lupo-Trainer Giampiero Buonocore deutlich zufriedener als nach dem letzten Spiel.

Fußball-Oberliga: Lupo/Martini Wolfsburg - SVG Göttingen.

Fußball-Oberliga: Lupo/Martini Wolfsburg - SVG Göttingen. Zur Galerie
Fußball-Oberliga: Lupo/Martini Wolfsburg - SVG Göttingen. © Roland Hermstein

Mit Gracjan Konieczny in der Sturmspitze, dazu Maurizio Grimaldi auf Rechtsaußen und Maxim Safronow auf der Acht habe man auf gleich mehreren Positionen „Neues ausprobiert und andere Spielertypen getestet. „Wir haben überragendes Pressing gezeigt und früh die Bälle erobert.“ 

Den Bann brach für Lupo einmal mehr Außenverteidiger Valeri Schlothauer, der den zweiten Ball nach einer Ecke zu seinem bereits siebten Saisontreffer verwandelte. Einige Minuten vor der Pause traf dann auch Konieczny, der seinen „Torriecher“ unter Beweis stellte. „Er hat bei seinen früheren Stationen schon in der Spitze gespielt, trotzdem ist die Position eher ungewohnt für ihn“ so der Lupo-Coach.

Nach dem 2:0 sei seiner Mannschaft das Spiel leichter gefallen und habe sich auch nach der Pause einige gute Chancen herausgespielt, so Buonocore. Den 3:0-Endstand besorgte Andrea Rizzo per Foulelfmeter, der „überragend in den Winkel“ traf und sich für „ein tolles Spiel“ belohnen durfte.

Bereits nach dem Samstagsergebnissen war klar gewesen, dass Lupo in den verbleibenden Spielen nicht mehr von den ersten fünf Plätzen verdrängt werden kann und deshalb sicher an der Aufstiegsrunde teilnehmen wird. Für Buonocore und seine Mannschaft aber noch kein Grund zum Feiern. „Wir essen gemeinsam wie nach jedem Heimspiel, aber feiern werden wir nicht. Wir haben unser Minimalziel erreicht, aber uns noch viel vorgenommen.“ 


Mit Arminia Hannover und den MTV Wolfenbüttel treffe man außerdem noch auf potenzielle Gegner der Aufstiegrunde und müsse jeden Punkt mitnehmen.

Lupo: Sauss – Jungk (54. Krecklow), Dösemeci, Hajdari, Schlothauer – Rizzi (79. Breit) – Safronow, Tuccio (63. Chamorro) – Grimaldi, Konieczny, Rizzo (76. Hallmann).

Tore: 1:0 (21.) Schlothauer, 2:0 (38.) Konieczny, 3:0 (67.) Rizzo (Foulelfmeter).